Von mir noch bis 1. April zu bewerten

Haupt-Reiter

Klicke auf: weniger gut | gut | nicht bewerten.
Danach steht der Vorschlag auf von mir bewertet. Die Abfolge ist zufällig. So hat jeder Vorschlag die gleiche Chance, bewertet zu werden. Filtern Sie nach:

Schleichverkehr Veitstraße abschaffen

|
Mühlhausen
|
  • Verkehr
  • Durchfahrverbote
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

218
weniger gut: -89
gut: 218
Meine Stimme: keine
Platz: 
2314

Schleichverkehr, der morgens ab 6:30 Uhr von der Weidenbrunnenstraße in die Veitstraße abbiegt, stoppen. Die Veitstraße ist eine Anliegerstraße, die von vielen Schulkindern auf dem Weg zur Schule überquert werden muss. Leider rasen hier viele Autos mit den Kennzeichen LB, WN, durch. Geschwindigkeit muss vor allem auf Höhe der Veitskapelle öfter geprüft werden, dort ist Spielstraße.

Stuttgart soll Robinson Barracks mitnutzen können

|
Bad Cannstatt
Zuffenhausen
|
  • Verwaltung
|
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

509
weniger gut: -67
gut: 509
Meine Stimme: keine
Platz: 
538

Die Robinson Barracks sind ein ehemaliger Militärstützpunkt der Vereinigten Staaten von Amerika in den Stadtbezirken Stuttgart-Münster, Stuttgart-Zuffenhausen und Stuttgart-Bad Cannstatt. Im Gegensatz zu den Patch Barracks und den Kelley Barracks ist das Gebiet nur noch ein reines Wohngebiet, welches seit den Sicherheitsvorkehrungen nach 9/11 hinter einem drei Kilometer langen grünen Zaun verweilt. Es kursiert seit geraumer Zeit die Annahme, dass darin viele Wohnungen leer stehen, weshalb die Stadt Stuttgart in der Handlungspflicht steht. Die Landeshauptstadt müsste auch angesichts des Wohnungsbedarfs, ehrgeizigen Stadtentwicklungsplänen und einer mehrsprachigen Stadtkultur großes Interesse an der Mitnutzung dieser Flächen haben.

Das NATO-Truppenstatut Zusatzabkommen von 1998 zeigt auf, wie sich eine Liegenschaft der ausländischen Truppe weiterentwickeln kann. Es ist möglich, das Gebiet gemeinsam zu benutzen, wenn ein Verwaltungsabkommen oder eine Vereinbarung unterzeichnet wird. Dies genügt schon auf städtischer Ebene. Es wäre daher wünschenswert, wenn die Stadt Stuttgart ein solches Abkommen mit folgenden Punkten verhandeln könnte:
1. Mitnutzung der Liegenschaft
2. Überlassung der Planungshoheit
3. Abbau des Zaunes

Tag der Stadtbezirke auf dem Schlossplatz veranstalten

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Stadtplanung
  • Weitere
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

217
weniger gut: -136
gut: 217
Meine Stimme: keine
Platz: 
2325

Um Stuttgart weiter zu entwickeln, dazu gehören nicht nur punktuelle Investitionen oder Einsparungen, schlage ich vor, jährlich einen Tag der Stadtbezirke auf dem Schlossplatz zu veranstalten. Alternativ, wenn möglich, auch im Wechsel in den Bezirken direkt - wie beim Tag der deutschen Einheit. Ziel dieses "Tag der Stadtbezirke" ist es die Stadtbezierke, die mehr oder weniger nebeneinander her leben enger zusammenzubringen. So entstehen Gespräche, vielerlei Informationen und vielleicht auch Vernetzungen wie dieses oder jenes im Stadtbezirk a, b oder z so funktioniert oder durch leassons lerned/best practice besser gelebt werden kann. Daraus - mit Unterstützung der Stadt Stuttgart - entstehen Projekte die insgesamt allen helfen. Außerdem ist es eine Werbung für jeden Bezirk dort vielleicht mal zum Einkaufen, Kaffee trinken oder Sport hinzufahren. So wächst eine Stadt gezielter zusammen und es entwickeln sich Dinge die nicht erst ausprobiert werden müssen.

Ampelschaltungen kontrollieren

|
Degerloch
|
  • Verkehr
  • Ampeln
|
Sparidee

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

455
weniger gut: -71
gut: 455
Meine Stimme: keine
Platz: 
746

Ich würde gerne, dass sich jemand einmal die Mühe macht alle Ampelschaltungen in der Stadt zu kontrollieren. Denn ich bin mir sicher das mindestens 50 Prozent aller Ampeln besser geschaltet werden könnten, so dass der Verkehr besser fließt und somit auch weniger die Umwelt belastet wird. Ich bin mir sogar sicher, dass viele Ampeln auch zu gewissen Zeiten ganz ausgeschalten werden könnten. Falls es aus personellen Gründen nicht möglich ist, würde ich mich freiwillig melden meine Arbeitsstrecke zu kontrollieren und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.

Hundekot, der von den Hundebesitzern nicht entfernt wird

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Abfall, Sauberkeit
  • Hundekot
|
Einnahme

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

604
weniger gut: -93
gut: 604
Meine Stimme: keine
Platz: 
308

Dies dürfte so ziemlich jeder als widerlich bezeichnen. Es setzt sich auch niemand vor ein anderes Haus, wenn er auf die Toilette muss. Es gibt leider nach wie vor Mitbürger, die so „tierlieb“ sind, dass sie in der Stadt einen Hund halten wollen, sich aber einen Dreck um dessen Dreck kümmern. Da die Verursacher meist schwer zu ermitteln sind, sind leider wie so oft nur die Androhung massiver Strafen abschreckend. In manchen Städten in Großbritannien werden daher Strafen bis zu 1.000 Pfund angedroht. Warum nicht auch in Stuttgart Strafen bis zu 1000 €? Wer dies finanziell nicht aufbringen kann, könnte zu 100 Stunden Mitarbeit bei der Reinigung öffentlicher Toiletten gezwungen werden. Bei mehrfachem Verstoß sollte die Hundehaltererlaubnis entzogen werden. Anders ist dies wohl nicht in den Griff zu bekommen.

Wasen begrünen

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Grünflächen, Wald, Friedhöfe
  • Bäume
|
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

566
weniger gut: -98
gut: 566
Meine Stimme: keine
Platz: 
398

Ja der Wasen gehört zu Stuttgart, auch wenn das Volksfest nur an 6 Wochen im Jahr stattfindet. Dennoch könnte man ein paar Bäume so auf dem Platz pflanzen, dass weiterhin alle Aussteller ihre Zelte, Buden und Fahrgeschäfte aufstellen können. Das täte dem Stadtklima und der Optik des Platzes gut.

Obere Vogelsangstraße zur Fahrradstraße umwidmen

|
Stuttgart-West
|
  • Verkehr
  • Radwege
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

332
weniger gut: -178
gut: 332
Meine Stimme: keine
Platz: 
1407

Zur Erhöhung der Sicherheit von Fahrradfahrern wird vorgeschlagen, den oberen Teil der Vogelsangstraße in eine Fahrradstraße umzuwandeln. Dies betrifft den Abschnitt vom Bismarckplatz bis zur Scheffelstraße.

Cabrioschwimmbad für Weilimdorf

|
Weilimdorf
|
  • Sport, Bäder
  • Bäder
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

315
weniger gut: -146
gut: 315
Meine Stimme: keine
Platz: 
1539

Cabrioschwimmbad für Weilimdorf. wir haben so viele Familien, Schulen und Vereine. Gerlingen und Ditzingen sind ausgelastet. Feuerbach kann den Bedarf nicht decken. Nicht jeder will in ein Spaßbad- viele wollen einfach nur schwimmen oder im Sommer in ein Freibad gehen. Es kann nicht sein, dass nur die Kosten zählen, der Nutzen ist sehr viel mehr wert.

Intelligentes Parkkonzept vor den Toren Stuttgarts schaffen

|
Vaihingen
|
  • Verkehr
  • Parken
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

551
weniger gut: -67
gut: 551
Meine Stimme: keine
Platz: 
432

Auf Grund der starken Abgasbelastung, auch in den Randgebieten wie S-Vaihingen, ist ein vernünftiges Parkkonzept an Park & Ride am Wohnort der externen Arbeitnehmer notwendig oder ein großer Parkplatz mit Weiterbeförderung.
Wir Anwohner leiden sehr mit der schrecklichen Aussicht auf noch mehr Arbeitnehmer und damit Fahrzeugen (Daimler, Allianz), ist dass dann der Kollaps für Vaihingen.
Dazu kommt noch das Zubauen aller Frischluftschneisen der City, aus Geldgier und Steuereinnahmegier.
Man muss auch mal NEIN sagen können, vor allem, wenn eine Stadt wie Stuttgart im Geld schwimmt. Stuttgart und sein direktes Umland verliert hier leider stark an Charme und Profil.

Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme des Bezirksbeirats: 

Der Bezirksbeirat Vaihingen hat zum Vorschlag keine Stellungnahme abgegeben.

Schulhof der Bismarckschule WRS endlich attraktiver gestalten!

|
Feuerbach
|
  • Schulen, Bildung
  • Sanierung
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

244
weniger gut: -79
gut: 244
Meine Stimme: keine
Platz: 
2084

Auf dem Schulhof der Bismarckschule WRS befindet sich außer 2 alten Tischtennisplatten nichts, was den Schüler*innen eine angenehme Pause mit Bewegung, Spiel und angenehmem Zusammensitzen ermöglicht. Wodurch es auch immer wieder zu Konflikten und Regelbrüchen kommt. Mit etwas Bodenfarbe (Himmel und Hölle - Spiel etc.) und ein paar innovativen Spielgeräten wäre hier sicherlich viel gewonnen! Auch die Nutzung des Schulhofes als Durchgang von Schüler*innen anderer Schulen ist mehr als ärgerlich in den Pausen!