Stuttgarter Amtsblatt online stellen

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart (gesamt)
|
Thema: 
Verwaltung
|
Wirkung: 
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

192
weniger gut: -8
gut: 192
Meine Stimme: keine
Platz: 
87
in: 
2011

Stuttgarter Amtsblatt online stellen, kostet nicht mehr und Alle Bürgerinnen haben die Möglichkeit sich zu informieren.

Gemeinderat prüft: 
ja
Umsetzung und Prüfung
Umsetzung: 

Das Stuttgarter Amtsblatt kann kostenpflichtig abonniert werden. Die Ausgaben ebenfalls kostenpflichtig online zur Verfügung zu stellen, konnte bisher nicht realisiert werden, da hierfür die finanziellen Mittel fehlen.

Ergebnis Haushaltsberatungen: 
Im Zusammenhang mit den Überlegungen zu einem neuen Vertriebskonzept für das Stuttgarter Amtsblatt wird im Frühjahr 2012 darüber entschieden, ob das Amtsblatt online gestellt wird.
Gemeinderat entscheidet später

Stellungnahme der Verwaltung: 

Es ist im Trend der Zeit, zusätzlich zum Printprodukt eine Online-Ausgabe beziehungsweise ein ePaper anzubieten. Die Abteilung Kommunikation stellt in dieser Richtung seit geraumer Zeit Überlegungen an. Bisher wurde das Stuttgarter Amtsblatt nicht als ePaper umgesetzt, weil das Unterfangen finanziell zu teuer und personell zusätzlich zu den vorhandenen Aufgaben nicht zu leisten ist.

Dennoch ist das Stuttgarter Amtsblatt durch das crossmediale Arbeiten der Abteilung Kommunikation im Internet selbstverständlich präsent: Fast alle Inhalte des Amtsblatts (z. B. redaktionelle Beiträge, Service-Meldungen, Stellen-und sonstige Ausschreibungen) sind auf www.stuttgart.de zu finden -nur eben nicht in der gewohnten gebündelten Zeitungsform. Viele Beiträge, die 1:1 aus dem Stuttgarter Amtsblatt übernommen werden, sind mit dem Amtsblatt-Logo gekennzeichnet und mit einem Link zur online-Abobestellkarte versehen.

Im Hinblick auf die weitere technische Entwicklung, z.B. im Hinblick auf Tablet-PCs, behält die Abteilung Kommunikation im Auge, ob es unter vertretbaren Kosten möglich sein wird, das Stuttgarter Amtsblatt als App o.ä. anzubieten.

Verweis auf Haushaltsanträge der Gemeinderatsfraktionen: 
688 (FDP)

Kommentare