Lärmschutzwand an der Autobahn A8 im Bereich vom Fasanenhof bis zum Rohrer Wald reparieren und erhöhen

|
Stadtbezirk: 
Möhringen
|
Thema: 
Verkehr
|
Wirkung: 
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

226
weniger gut: -79
gut: 226
Meine Stimme: keine
Platz: 
1771
in: 
2015

Reparatur oder Verbesserung und Erneuerung der Lärmschutzwand entlang der Autobahn A8 im Bereich vom Fasanenhof und Verlängerung bis zum Rohrer Wald oder entlang der Nord-Süd-Straße etwa bis zur ehemaligen Straßenbahnhaltestelle Waibel, da die vorhandene Wand Löcher hat und nicht ausreichend wirksam ist (weder im Nahbereich am Fasanenhof, noch in Möhringen Ost (obere Stockwerke der Hochhäuser!). Statt der Lärmschutzwand könnte auch der vorhandene Lärmschutzwall erhöht und verlängert werden.

Kommentare

5 Kommentare lesen

Der Lärm durch die A8 ist unerträglich. Bei Nacht das Fenster offen zu lassen ist mitten im Märchenviertel in Möhringen fast nicht mehr möglich. Das einzige was auch wirklich helfen würde, wäre auf 80kmh zu reduzieren. Doch da weigert sich das Regierungspräsidium. Ich wundere mich aber wie lange noch, da es ja schon einige tödliche Unfälle an der Ausfahrt und Höhe der Ausfahrt gab. Bei 12 Spuren auf einem bestimmten Abschnitt ist es logisch, dass es extrem laut ist und, dass die Unfallgefahr massiv ansteigt!

Diesem Vorschlag stimme ich zu. Der Lärmschutzwall, wenn man ihn heute noch so nennen kann, fällt an einigen stellen schon von selbst auseinander.

Durch die Verbreiterung der A8 wurde die Lärmminderung durch Wall und Schutzwand stark reduziert. Um diese Wirkung wieder herzustellen, müsst en Wall und Wand stark erhöht werden. Effektiver wäre eine Schallschutzwand direkt an der Lärmquelle, d.h. zwischen den Abbiegespuren und der A8.

Folgende Maßnahmen können zur Lärmminderung weiterhin zur Anwendung kommen:
1. Offenporiger Belag (OPA) im Bereich Fasanenhof
2. Geschwindigkeitsbegrenung
Im Gewerbegebiet Fasanenhof ist der Stammsitz der EnBW. In Bayern, Schweiz und NL werden Lärmschutzwände mit Solarzellen genutzt. Das hätte hier den Vorteil der Stromerzeugung ohne den Verbrauch von Nutzflächen und wäre ein Aushängeschild für die EnBW als möglicher Betreiber.

ich stimme einem Modernisierungskonzept der Laermschutzwaelle fuer die gesamte Strecke bis zur Rohrer Hoehe zu! Der Laerm ist immer untertraeglicher und die Waelle so marode, dass sie zur Gefahr fuer Fussgaenger und Autos werden!

Zum Bewerten anmelden oder registrieren