Historischen Marktplatz wieder aufbauen mit Hilfe von Investoren

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart-Mitte
|
Thema: 
Stadtplanung
|
Wirkung: 
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

134
weniger gut: -206
gut: 340
Meine Stimme: keine
Platz: 
455
in: 
2013

In Stuttgart wurden nach dem Krieg leider viele Bausünden begangen, anstatt historische Gebäude wieder aufzubauen. Dies trägt dazu bei, dass Stuttgart heute an vielen Stellen nicht besonders einladend aussieht (abgesehen vom Schlossplatz). Eine der größten Bausünden ist der Marktplatz. Wenn man dies mit anderen Städten wie München (Rathaus) oder Frankfurt (Römer) vergleicht, kann da Stuttgart leider nicht mithalten.

Die Stadt Frankfurt realisiert zur Zeit ein einzigartiges Projekt, das auch für Stuttgart Vorbild sein könnte. Und zwar wird hier der historische Stadtkern wiederaufgebaut und belebt.
Infos und Bilder gibt es unter:

http://www.domroemer.de/site/startseite/

Ich schlage vor, dass die Stadtverwaltung prüft, ob mithilfe von Investoren in Stuttgart ähnliches möglich wäre. Man stelle sich auch den enormen touristischen Mehrwert eines Marktplatzes mit historischen Fachwerkhäusern gegenüber dem heutigen Zustand vor. Es entstünde eine historische Altstadt bis zur Markthalle.

Finanzieren könnten das wie in Frankfurt auch Investoren, die die Gebäude dann an Geschäfte und Cafés vermieten (evtl auch Wohnungen). Das ganze wäre somit für die Stadt kostenneutral.

Stellen Sie sich den historischen Marktplatz mal vor. Dass das Ganze kein Hirngespinst ist und nicht unmöglich, sieht man an dem Projekt in Frankfurt denke ich. Wie wäre diese Idee für Stuttgart?

Gemeinderat prüft: 
nein

Kommentare

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren