Parklets für Stuttgart einführen - Parkraum alternativ nutzen

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart (gesamt)
|
Thema: 
Weitere
|
Wirkung: 
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

279
weniger gut: -211
gut: 279
Meine Stimme: keine
Platz: 
1392
in: 
2017

Ein Parklet ist die Erweiterung des öffentlichen Gehwegs, welche anstelle von einer oder mehreren Parkpatzflächen Raum für Menschen bietet. Ein Parklet kann verschiedene Elemente vereinen, die zum Entspannen und Platz zum Verweilen einladen, wie z. B. Sitzflächen, Bäume, Blumen, Sträucher, Witterungsschutz, Fahrrad-Abstellmöglichkeiten und vieles mehr.

Ziel ist es ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren zu erschaffen, welches Bürger*innen (Privatpersonen, Eigeninitiativen) die Möglichkeit bietet bei der Stadt die Genehmigung zur Realisierung eines Parklets an dazu geeigneter Stelle zu beantragen. Mit der Beantragung übernimmt die Person die Patenschaft für das Parklet, d. h. sie betreut und pflegt dieses. Für die Antragstellung könnte eine Verwaltungsgebühr erhoben werden vergleichbar mit der eines Anwohnerparkausweises im entsprechenden Viertel und wäre damit kostenneutral für die Stadt. Der Antragsteller kann alleine oder z. B. zusammen mit der Nachbarschaft das Parklet gestalten. Das Nutzungs- und Gestaltungskonzept wird vorab bei der Antragstellung mit eingereicht und entspricht den allgemeinen Vorschriften bzw. wirkt sich positiv auf den vorhandenen Verkehr aus. Ebenso wird erklärt, weshalb das Parklet an dem beantragten Ort Sinn macht, d. h. das Quartier aufwertet. Es reflektiert im Idealfall den einzigartigen Charakter und die Bedürfnisse seiner Umgebung. 

Parklets werden gemeinschaftlich genutzt und dementsprechend gestaltet und platziert. Sie tragen nicht nur zur Stärkung von nachbarschaftlichen Gemeinschaften bei, sondern verbessern zudem die Luft- und Aufenthaltsqualität im Straßenraum. Wie Parklets in Stuttgart angenommen werden, wurde bereits im Jahr 2016 mit Unterstützung der Stadt und Universität Stuttgart erprobt. Augenscheinlich gab es Parklets, die aufgrund der Standortwahl sehr gut von den Stadtbewohnern und der Nachbarschaft angenommen und genutzt wurden. Mehr Informationen dazu unter:

parklet-stuttgart.de
facebook.com/parkletstuttgart

Kommentare

12 Kommentare lesen

super! :)

Die Parkletts im Westen letztes Jahr wahren total toll und eine super Bereicherung des urbanen Stadtlebens! Bitte wieder einführen! :-)

Erst für Parkraummanagement abkassieren, dann Parkplätze vernichten, super Idee! Wie viele Bänke stehen nahezu ungenutzt im Westen? Wer mag neben versifften Baumbeeten sitzen? Wie immer wär's gut, zuerst einmal aufzuräumen, zu reparieren und dann neue Projekte anfangen.

klasse Idee, wir haben ja in Stuttgart kein Parkplatzproblem und können so die ungenutzten Parkplätze Sinnvoll nutzen NICHT!

Meine Stimme haben Sie. Der öffentliche Raum gehört nicht nur Autos. Gerade unseren Kindern fehlt dieser Raum. Überall wo man in Stuttgart hinschaut nur noch Autos, Autos und Autos. Wie die Heuschrecken. Es sind einfach zuviele. Wir Anwohner haben auch ein Recht auf öffentlichen Raum.

Letztes Jahr war das eines der Highlights im Herbst in Stuttgart. Wir sind der Nachbarschaft auf ganz neue Weise begegnet.
Wie kann man das weniger Wert sein als die 2 mickrigen Stellplätze pro Parklet? Draußen (bei uns in der Gutbrodstraße) war plötzlich wieder Lebensraum, und wir sind oft bis in die Nacht dagesessen und haben mir eigentlich Wildfremden geredet. Traumhaft. Bitte wieder.

Diese Dinger sind eine Unverschämtheit. Dazuhin noch im Westen bei der dortigen Parkplatznot. Ich parke mein Auto schließlich auch nicht im Garten der Aufsteller und Befürworter. Ich habe in dortigen Parklets außer Müll nichts gesehen.

Wer hindert Sie, ab und zu mit Ihrem Stuhl vor die Tür zu sitzen und Nachbarn zu treffen? Warum braucht's dazu ein Parklett (was für ein Wort!) auf knappem Parkraum? Vor der Tür auf dem Gehweg sitzen Leute praktisch nur in der Außengastronomie. Die braucht eine Genehmigung, der einzelne Bewohner für das Stündchen nicht. Und "bis spät in die Nacht hinein" quatschen und lachen wird schon manchem Nachbarn zur Klage Anlass geben. Garantiert.

@ Juhe
Gehwege gelten auch in Stuttgart als Verkehrsfläche. Verweilen, insbesondere mit Sitzgelegenheit, ist dort ganz offiziell nicht erlaubt. Macht zum Teil ja auch Sinn, man denke z.B. an Kinderwägen und Rollstuhlfahrer. Natürlich wird da wohl eher die Polizei einschreiten und ein Busgeld verhängen, aber so simpel ists dann halt doch nicht.

@ egu
Um bei Ihrem Vergleich zu bleiben: Eine Unverschämtheit wärs ein Parklett auf ihrem Privatstellplatz oder ihrer Garage zu errichten. Parkplätze sind öffentlicher Raum, von der Allgemeinheit bezahlt, der Vergleich mit den Gärten hinkt daher gewaltig. Offenbart allerdings die Erwartungshaltung die manche Leute haben und ihren Stellplatz im öffentlichen Raum als gegeben vorraussetzen.

Mir haben die Parkletts echt gut gefallen. Weiss gar nicht, warum die abgeschafft wurden.... Sehr gerne wieder einführen! Wenn man sich ein Luftbild von Stuttgart anschaut, ist das schon erschreckend, wie viel Platz für Autos da ist. Es scheint so, als wäre genauso viel Platz fürs Autofahren und Parken da wie für Wohngebäude! Obwohl man so viel schönere Sachen machen kann als Autofahren...

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren