Neckarwelle - Surfbare Flußwelle wie in München schaffen

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart (gesamt)
|
Thema: 
Sportplätze
|
Wirkung: 
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

1128
weniger gut: -239
gut: 1128
Meine Stimme: keine
Platz: 
20
in: 
2017

Wir können alles, auch surfen!

Die Stadt Stuttgart möchten wir bitten, nach dem Vorbild des Eisbachs in München auf dem Neckar oder einem der Zuflüsse eine surfbare Flusswelle zu bauen. Wir glauben, dass dies eine große Bereicherung für die Stadt Stuttgart und nicht nur für Surfer, sondern auch für Touristen eine große Attraktion darstellt.

Was genau ist River-Surfing, und wo kommt es her? Sonne, Surfbrett, Meer: seit den Anfängen in Hawaii ist „echtes Surfen“ am Meeresstrand zuhause. Vorrangig am atlantischen und pazifischen Ozean, inzwischen auch an Nord- und Ostsee. Parallel zur wachsenden Surfszene haben sich aber auch verschiedene „Spielarten“ des Surfens abseits des Meeres entwickelt.

Die wohl bekannteste ist in Deutschland das Flußsurfen bzw. River Surfing, aber auch Bungeesurfen und Wakesurfen werden immer bekannter und daneben werden gerade eine ganze Reihe artifizieller Surfsysteme entwickelt.

Wer den Eisbach in München kennt, oder mal auf der stehenden Welle in Bisspingen gesurft ist, weiß, wie viel Spaß das macht. Das Prinzip dahinter ist einfach: eine stehende Welle entsteht auf der Oberfläche eines fließenden Gewässers, wenn das Wasser ein Hindernis überströmt. Das kann ein Fels oder eine Stufe im Flussbett sein. Der Unterschied zum Wellenreiten am Meer: Beim Flusssurfen fließt das Wasser unter dem Surfer durch, er steht sozusagen auf der Stelle. Im Meer hingegen schiebt die Welle den Surfer von hinten an.

Der Einstieg beim Fluss-Surfen erfolgt von der Seite, und schon geht’s los: kein anstrengendes Rauspaddeln, kein Warten auf die perfekte Welle, keine Abhängigkeit von Gezeiten oder Wetter. Für Anfänger wie Surfprofis ist eine stehende Welle deswegen so interessant, weil sie – anders als eine Welle im Meer – ganzjährig zu gleichen Bedingungen verfügbar ist.

Ähnliche Projekte gibt es unter anderem in Hannover (Leinewelle), Nürnberg (Dauerwelle) und Pforzheim (Black Forrest Wave).

Umsetzung und Prüfung
Umsetzung: 

Stand Februar 2019:
Der Verein Neckarwelle e.V. hat eine Machbarkeitsstudie erstellt. Diese liegt der Stadtverwaltung vor und wird derzeit geprüft. Ganz wesentlicher Bestandteil des Prüfungsprozesses ist dabei die Wasserqualität des Neckars.

Ergebnis Haushaltsberatungen: 
Aufgrund der Komplexität des Projekts soll mit einer Machbarkeitsstudie zunächst die Umsetzbarkeit einer Flusswelle im Neckar-Seitenkanal in Stuttgart-Untertürkheim im Bereich des EnBW-Wasserkraftwerks überprüft werden. Für die Durchführung der Machbarkeitsstudie wurden 93.000 Euro im Doppelhaushalt 2018/2019 beschlossen.
Gemeinderat hat zugestimmt

Stellungnahme der Verwaltung: 

Der Neckar ist als Bundeswasserstraße ausgewiesen. Hier ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stuttgart zuständig. Daher kann seitens der Landeshauptstadt Stuttgart keine Aussage getroffen werden, ob eine surfbare Flusswelle auf dem Neckar gebaut werden kann. Die Gewässer, die im Bereich des Stadtgebiets dem Neckar zufließen, eignen sich nicht für eine surfbare Welle, da sie nicht ausreichend Wasser führen.

Verweis auf Haushaltsanträge der Gemeinderatsfraktionen: 
486/2017 (Bündnis 90/DIE GRÜNEN), 545/2017 (SPD), 688/2017 (SÖS-LINKE-PluS), 713/2017 (Freie Wähler), 868/2017 (Die STAdTISTEN)
Verweis auf Gemeinderatsdrucksachen: 
1122/2017

Kommentare

84 Kommentare lesen

Beim Neckar handelt es sich um eine Bundeswasserstraße, anders als in München der Eisbach. Damit dürfte der Vorschlag
erledigt sein.

Warum dürfte deshalb der Vorschlag erledigt sein? Steht in der Verfassung, dass auf Bundeswasserstraßen nicht gesurft werden darf? Das wäre doch easy, einen Nebenfluss zu machen. Wie der Eisbach in MUC ein Nebenfluss der Isar ist.

Absolut tolle Idee! Schon immer beklagen sich sowohl Stuttgarter, wie auch Zugezogene über den Mangel an Wassersportmöglichkeiten im Stuttgarter Raum. Die Stadt würde einen weiteren Anreiz und Flair bekommen. Da man sowas auch nicht in der Mitte des Flusses, sondern in einem gesonderten Bereich macht würde es keine Störungen verursachen.

Super Idee, das wäre sicher eine Bereicherung und für Wassersport gibt es im Moment noch eh zu wenig Möglichkeiten!

Auf dem Neckar geht's wirklich nicht (siehe ein cannstatter) , wegen den Frachtern etc. Welcher Nebenfluss kommt ihnen in den Sinn?

Also ich finde die Fließgeschwindigkeit des Nesenbachs ja total spannend, oder wie wäre es mit dem Feuerbach, der hat wenigstens 2m Breite. Auch die Fließgeschwindigkeit des Neckars - mit oder ohne Seitenarm - ist doch für diesen Vorschlag gänzlich ungeeignet.
Dazu bezweifle ich, dass es im Großraum Stuttgart wirklich Potential an Interessenten geben würde, die den Aufwand gerechtfertigt. Sonst gäbe es bestimmt etwas in Richtung "Indoor-Sufing".

Für den ausgezeichneten Vorschlag ist kein ganzer Bach erforderlich sondern lediglich ein Bypass um eines der Wehre im Stadtgebiet. So wurde beispielweise die Kanu-Olympiastrecke in Augsburg als Abzweig des existierenden Stadtkanals kurz nach dem Wehr wieder rückgeführt. Die entstehende Fließgeschwindigkeit bei der Fallhöhe eines Wehres ist vollkommen ausreichend. In Esslingen wird auf ähnliche Weise oberhalb des Stadtgebiets ein Kanal angezweigt und wieder rückgeführt.
Also nicht AUF dem Neckar, sondern daneben.

Geil geil geil

Sehr geile Idee. Nur ob das im spießigen Deutschland durchzusetzen ist?! Aber ich wäre sofort dabei falls sich etwas ergibt und würde auch helfen.

Gute Idee!
In München kann man sehen, wie eine Flusswelle den Lebenswert einer Stadt deutlich erhöhen kann. München ist weltweit berühmt als Deutschlands einziger (ernstzunehmender) Surfspot. Dort gibt es auch verschiedene Wellen für unterschiedliche Fähigkeitsklassen (von Anfänger bis Profi alles dabei).

Eine Flusswelle kann auch von Kayakfahrern verwendet werden (siehe München) und ist eine beliebte Touristenattraktion.

@GerninStuttgart: Indoor Lösungen sind viel zu kostspielig und energieintensiv. Es muss sich derzeit noch rausstellen ob dafür rentable Geschäftsmodelle existieren.

@Ein Cannstatter: Neckar würde natürlich nicht direkt in Frage kommen aber eine Abzweigung scheint realistisch. Es gibt verschiedene Vereinigungen, die sich mit dem Thema beschäftigt haben, man wäre hier sicher nicht der erste und könnte eine Menge Erfahrung aus vergangenen Projekten mitnehmen.

Leinewelle: http://www.leinewelle.de/die-mission/
Nürnberg Dauwerwelle: http://www.nuernberger-dauerwelle.de/

Ich würde sie auf alle Fälle nutzen. So hätten Surfer Gelegenheit auch außerhalb von Surfurlauben weiterhin Spaß zu haben am Surfen und zu üben. Und Dinge die Leute Spaß machen werden auch auf jeden Fall genutzt werden!

An der Anzahl von Interessenten würde es wohl nicht scheitern. Sport sollte grundsätzlich gefördert werden.

Ein riesen Potential auch für Tourismus in Stuttgart. Die Zahlen von deutschen Surferbegeisterten steigen täglich.
Stuttgart als Actionsport/Skateboardstadt ist perfekt für eine Flusswelle geeignet. Es wird soviel investiert in andere Sportmöglichkeiten. Eine Welle ist vergleichsweise mit "wenig" Mitteln realisierbar, und eine echte Besonderheit.

Super Idee! Von einem öffentlichen Gewässer in dem man Sport machen kann würde Stuttgart sehr profitieren und weiter an Attraktivität gewinnen.

Hervorragende Idee, denn Wassersport fehlt Stuttgart am meisten und wäre für mich sogar ein Grund die Stadt zu wechseln. Vielleicht bietet sich die Enz an.

Das wäre fantastisch und am Beispiel München ist zu erkennen das auch fern am des Meeres genug Surfer vorhanden sind die diese nutzen würden. Ich kenne alleine in meinem Stuttgarter Umfeld ca. 30 Mädels und Jungs.

Unbedingt!

Einer der top Vorschläge!

Für die Stadt Stuttgart wäre die Erschaffung einer Flusswelle nicht nur eine Bereicherung des Sportangebots auch das nationale bzw. internationale Ansehen würde sich wesentlich verbessern.

Hallo zusammen. Wir arbeiten derzeit an einer Möglichkeit all die Fragen zu beantworten und die Reichweite noch zu vergrößern. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Das ist eine hervorragende Idee!
Gut für die Jugend, gut für den Tourismus, gut für alle!

Ich habe mir das auch schon überlegt und in Cannstatt beim Wasserkraftwerk wäre eine gute Möglichkeit oder in Untertürkheim, dort wo es bereits eine Kajakparkour gibt.
Unbedingt dafür stimmen!!!

Absolut gute Idee. Der Zugang zum Wasser ist in Stuttgart sowieso schwierig. So eine Idee würde wirklich den Lebenswert steigern!

Bin auch dafür! Ich würde auch gerne - wie in München im Eisbach - mir an heißen Tagen in demselben eine Erfrischung gönnen bei der Wasserqualität des Neckars aber schwierig! Aber da Stuttgart ja die Stadt der Mineralquellen ist - wie wäre es den zukünftigen "Stuttgarter Eiskanal" mit Mineralwasser zu betreiben? Mooaaah - ich freu mich auf den Sommer!!!!!

Top bitte durchführen

Es würde unseren Neckar aufwerten

Super das wäre doch mal ein positive Meldung aus Stuttgart nicht immer Feinstaub und Stuttgart 21.
Meine Idee wäre Wo es umsetzbar wäre und ohne größeren Aufwand ist am Neckar bei köngen. Da entsteht bei viel Wasser eine Welle war schon einige mal surfen aber vor 10 Jahren. Dort sind keine Schiffe Wasser ist ok mein müsste etwas Wasser stauen und schneller einer Rampe herunter lassen. Es gibt ja in München nicht nur eine Welle Flößländle ist auch gut zum surfen so könnte es am Neckar aussehen. Wäre eine große Bereicherung für Stuttgart.

Finde ich hammer. Wäre eine super Bereicherung für Stuttgart.

Wenig Aufwand, großer Nutzen - super Projekt für eine positive Außenwirkung der Stadt Stuttgart. Die Bürger und Touristen wären ganz sicher von einer Neckarwelle begeistert.

Fantastische Idee - ich bin dafür!!!

Super Idee!!!!

Ich bin wahrlich kein Surfer...aber die Idee finde ich prima und gute Dinge soll man unterstützen. Ich drücke den zukünftigen Nutzern der Welle viel Erfolg.

Eine super Idee! Eine solche Welle ist ein absoluter Toruismusmagnet: Weltweit spricht man von der Flußwelle in München. Surfer weltweit, die ich beim Reisen unterwegs getroffen habe, wollen alle nach München, wenn sie in Europa sind, nur deswegen! Außerdem sorgt die Welle für mehr Lebensqualität für Wassersportfans und solche, die es noch werden wollen! Ich unterstütze das Projekt 100% und stehe dahinter!

Naja, es ist schon richtig, daß es zum Thema Wassersport nicht sooo viele Angebote in Stuttgart gibt. Das ist jedoch in den meisten Ortschaften so, in denen es generell nicht viel nutzbares Wasser gibt. Ein bißchen wie Alpinbergsteigen, wenn man keine 3000'er aufschüttet.

Der Neckar ist und bleibt allerdings eine vergleichsweise schmale Bundeswasserstraße. Binnenschifffahrt ist einer der umweltfreundlichsten Transportwege für Güter, weswegen eine Einschränkung dessen keinesfalls eine Option ist.

@tttttttttttttbbbbbbb
Zitat "Steht in der Verfassung...?"
Sie werden lachen, aber außer dieser gibt es tatsächlich noch andere Gesetze und Verordnungen. Auch, wenn man das im Alltag angesichts des Verhaltens seiner Mitmenschen oft nicht merkt ;-)

Zitat "Das wäre doch easy, einen Nebenfluss zu machen."
Genau, ganz easy. So easy etwa wie die hier an anderer Stelle vorgeschlagenen städtischen Rolltreppen als Ersatz (!) für den ÖPNV.
Ich schätze, Sie möchten dann einfach ein paar Grundstücke enteignen oder aber andere Maßnahmen, die zur Nutzbarmachung des Neckarufers geplant sind, dafür "ins Wasser fallen" lassen. Oder?

@isabellemueller...
Zitat "Wenig Aufwand..."
Wieviele der anfallenden Millönchen für den Bau der oben vorgeschlagenen Nebenarme einschl. der dazu zu erwerbenden Grundstücke und der für die entspr. Welle sorgenden sonstigen Installationen würden Sie denn aus Ihrer eigenen Tasche so beisteuern?

Der Hinweis auf die Nürnberger Dauerwelle ist insofern irreführend, als daß es sich um ein seit Jahren schwelendes, aber bislang nicht genehmigtes Projekt handelt. Das Gleiche gilt für die Leinewelle in Hannover.

Etwas mehr Realitätssinn wäre bei aller Begeisterung für den Sport schon angebracht.
Besonders beim Thema Finanzierung - der Ruf nach der Allgemeinheit ist zwar populär, aber in der Fläche nicht bei jedem Thema gleichermaßen beliebt.

absolut super Sache

Benzweine ist dabei! Isargrüße inklusive ;-)

Schoen ein Kanal durchs Leuze legen, dann kann mann nach dem surfen in die Sauna.

Die beste Idee seit langem.

Super Idee! Was Stuttgart fehlt, ist Wasser. Her mit dem Neckar, her mit der Freizeit!

Ich würde auch privates Geld für das Projekt spenden!!

Die Idee gibt es schon lange und es wäre eine absolute Bereicherung für Stuttgart. In optimaler Umsetzung könnte dies mit einem Wildwasserpark kombiniert werden. Das Projekt hat meine volle Unterstützung!

Was eine super Idee!

Super Idee - unbedingt umsetzen. Was Stuttgart bisher fehlt, ist eine Szene am Neckar. Just do it and hang loose!

bitte bitte bitte!!!

Seiten

Zum Bewerten anmelden oder registrieren