Bessere Taktung des ÖPNV, sowie längere Fahrzeiten

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Busse, Bahnen (ÖPNV)
  • Taktung
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

761
weniger gut: -45
gut: 761
Meine Stimme: keine
Platz: 
93

Eine bessere, sprich häufigere Taktung der U- und S-Bahnen im VVS Gebiet. In Stoßzeiten 5 Minuten maximal, sonst von mir aus 10 Minuten. Am Flughafen 20 Minuten zu warten (+ die üblichen 5 Minuten Verspätung) ist für eine Stadt mit über 600.000 Einwohnern etwas lächerlich. Außerdem sollten auch Nachts U-Bahnen und Busse fahren. Zumindest jede Stunde, besser 30 Minuten, bei den Bussen und Bahnen! Bei den Preisen die man schon für eine Monatskarte zahlt und der Einwohnerzahl dieser sogenannten Metropole, wäre das mal ein Fortschritt. Kann ja nicht sein, dass man ab 1 Uhr Nachts nicht mehr gescheit vom Osten in die Stadt kommt oder andersherum!

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

In mehreren Stufen wird bei der S-Bahn bis Dezember 2020 der durchgehende 15-Minuten-Takt unter der Woche eingeführt. Gleichzeitig wird auf den wesentlichen Bahnstrecken des Regionalverkehrs ein durchgehender 30-Minuten-Takt eingeführt. Zur Erhöhung des Platzangebots und zur Ausdehnung des S-Bahn-Netzes werden zusätzliche Fahrzeuge beschafft. Dann wird in den Hauptverkehrszeiten eine durchgehende Langzugbildung möglich. Außerdem ist eine Express-S-Bahn Weil der Stadt (eventuell Calw) – Feuerbach in Planung.

Der S-Bahn-Tunnel wird mit dem neuen Zugsicherungssystem ETCS ausgerüstet, mit dem der Betrieb zwischen Mittnachtstraße und Schwabstraße stabilisiert und die Taktfrequenz Schwabstraße – Vaihingen verbessert werden kann. Bei der S-Bahn limitiert die Taktfrequenz die Stammstrecken zwischen künftig Mittnachtstraße und Schwabstraße. Die Züge können auch mit dem neuen Zugsicherungssystem nur minimal alle 2,5 Minuten hintereinander herfahren. Die 6 Linien können daher nur im 15-Minuten-Takt betrieben werden, wobei auf den Abschnitten mit mehreren Linien ein höheres Angebot besteht.

Der Bahnhof Flughafen wird von den Linien S2 und S3 im wechselnden 10-/20-Minuten-Takt bedient. Ein 10-Minuten-Takt ist wegen der Liniensystematik nicht möglich, die Trasse wird ab Rohr von der S1 benötigt. Eine Verbesserung des Angebots wird durch die sich im Bau befindliche U6 ab Ende 2021 ermöglicht. Nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 wird es zudem sehr schnelle Verbindungen zwischen dem Flughafen und der Stuttgarter Innenstadt geben.

Auch außerhalb der S-Bahn kommen Verbesserungen: die Schönbuchbahn startet voraussichtlich am 11.09.19 mit einem 15-Minuten-Takt zwischen Böblingen und Holzgerlingen und an der Reaktivierung der Bahnstrecke Calw – Weil der Stadt wird gearbeitet. An Samstagen wird der 15-Minuten-Takt Renningen – Schwabstraße ab 09.06.19 verlängert. Außerdem wird auf den wesentlichen Regionalbahnlinien samstags ein 30-Minuten-Takt eingeführt.

Die Taktung der Linien im Stadtbahnbereich kann nicht beliebig reduziert werden. Im Innenstadtbereich werden diverse Streckenabschnitte von fünf Linien gleichzeitig befahren. Bei einem 10 Minuten-Takt pro Linie führt das zu einer Zugfolgezeit von zwei Minuten, womit die Streckenkapazität erreicht ist. Auch sind die Haltestellenaufenthaltszeiten aufgrund der Fahrgastwechselzeit ein limitierender Faktor.

Auf hochbelasteten Strecken im Außenbereich setzt die SSB zusätzliche Linien (z.B. U16, U19, usw.) ein und erreicht damit einen 5-Minuten-Takt. Auf den anderen Abschnitten bietet die SSB mit dem ganztägigen 10-Minuten-Takt ein sehr attraktives Angebot. In den Abendstunden sinkt die Nachfrage deutlich, dennoch steht mit einem 15-Minuten-Takt bis Betriebsschluss ein sehr gutes Angebot zur Verfügung.

In den Nachtstunden sinkt die Verkehrsnachfrage so stark, dass es schwierig ist ein wirtschaftliches vertretbares Angebot umzusetzen. Dies geschieht dennoch an den sogenannten bevorzugten Ausgehtagen (Donnerstag – Samstag) mit dem Nachtbusangebot. Dies stellt einen guten Kompromiss zwischen einem für den Kunden attraktiven Angebot und einem wirtschaftlich vertretbaren Aufwand dar. Langfristiges Ziel der Stadt Stuttgart ist es, den Nachtverkehr auf die ganze Woche auszudehnen.

Kommentare

10 Kommentare lesen

Ein verlässlicher ÖPNV, der täglich rund um die Uhr verfügbar ist, bewegt sicher auch einige Mitbürger dazu, das wenig genutzte Auto abzuschaffen und damit den öffentlichen Raum zu entlasten. Die meisten Autos am Straßenrand im Westen stehen tagelang ungenutzt herum.

Wäre ich auch sehr dafür! Wenn man einen Flug um 6 Uhr hat und eine Stunde vorher da sein muss, hat man keinerlei Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen zu kommen!
Sehr peinlich für eine Großstadt, die noch dazu wegen Feinstaub in der Kritik steht und jedem den ÖPNV empfehlen möchte!

Ja, kürzere Taktung auch in den Abend- und Nachtstunden ist dringend! 5 Minuten ist wohl leider, leider utopisch, weil sich in der Innenstadt alle Linien treffen und hintereinander her fahren müssen.

Absolut dafür.
Preise runter, Takte rauf, nur so funktioniert der Umstieg langfristig.
Die Preise in Stuttgart sind im Bundesdurchschnitt sehr teuer.

Sehr guter Vorschlag! Bei vielen Verbindungen ist um 00:15/00:30 Uhr schon Betriebsende. Da bleibt nur das Auto, wenn man Freunde am Stadtrand besucht.

Niedriger Taktung als 10 minuten geht leider im Stadtbahn Netz nicht. Da stösst die SSB an ihre Grenzen des machbaren aber wenigsten von Do bis So in der Nacht könnte es durchgehende Linien geben.

Dichteren Takt des ÖPNV (meinetwegen auch "nur" alle 10 Minuten) bis in den späten Abend / Nacht sowie günstigere Tarife halte ich für sinnvoll, um Menschen zum Umsteigen vom Auto zu bewegen

An der Wagenburgstr. ist um 00:07 der letzte Bus. Am Ostendplatz fährt um 00:17 die letzte U4 zum HBF. Eine Fahrzeitverlängerung um 1 Stunde wäre schon ein Gewinn. Durchgehender Verkehr natürlich anzustreben auch mit längerem Takt.

Super Idee -
Niedrigere Taktungen á 5 Minuten Takt wären möglich, wenn es Ringbahnen gibt und weniger Gleisdoppelbelegungen. Dies wäre zwischen Mühlhausen-Mönchsfeld, Nellingen-Esslingen-Untertürkheim möglich. Außerdem müssten Stadtbahnen endlich 100% Vorrang erhalten.

Niedrigere Taktung - da bin ich ganz bescheiden. Die U5 ab/zu Killesberg fährt alle 20 Minuten. Das ist ein Skandal. Und, nein, der Bus ist keine Alternative. Er braucht mehr als die doppelte Zeit. Bsp.:
U5 Killesberg - Hbf: 5 min, 1,40 €
Bus: 12 min, 2,50 €