Bäume für den Marienplatz pflanzen

|
Stuttgart-Süd
|
  • Grünflächen, Wald, Friedhöfe
  • Bäume
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

781
weniger gut: -82
gut: 781
Meine Stimme: keine
Platz: 
75

Der Marienplatz ist umringt von Bäumen, aber auf dem Platz selbst kein einziger Baum. Studien zeigen, dass Straßenzüge mit Bäumen deutlich kühler sind als ohne Bäume (teilweise ein Unterschied von 5 Grad Celsius). Bei den nun immer heißer zu erwartenden Sommern wären zusätzliche Bäume auf dem Platz also ein Segen. Schon im letzten Sommer waren die eher hohen Temperaturen gerade auf dem Marienplatz deutlich zu spüren und unerträglich.

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Aufgrund des Urheberrechts der Planer ist es nicht möglich, auf dem Marienplatz Bäume zu pflanzen.

Stellungnahme des Bezirksbeirats: 

Der Bezirksbeirat Süd lehnt diesen Vorschlag ab. Am Rand des Marienplatzes gibt es zwei durchgehende Baumreihen, die im Sommer Schatten spenden. Zusätzliche Baumstandorte auf der Platzfläche lassen sich wegen des darunterliegenden Bunkers nur mit Einschränkungen verwirklichen. Sie würden außerdem die Nutzung des Platzes für Veranstaltungen deutlich einschränken. Für sportliche Aktivitäten steht im Stuttgarter Süden z.B. der aufgewertete Südheimer Platz zur Verfügung.

Kommentare

16 Kommentare lesen

Da kann ich nur zustimmen! Im Hochsommer macht es überhaupt keinen Spaß mehr auf dem Marienplatz, da der Belag die Hitze zusätzlich speichert und nirgends Schatten zu finden ist. Bäume auf dem Platz selbst fehlen.

Finde ich weniger gut, da es die Nutzbarkeit für Veranstaltungen deutlich einschränkt. Die Bäume am Rand des Marienplatzes gedeihen wunderbar und reichen Meiner Ansicht nach vollkommen aus.

Ich finde den Platz so wie er ist sehr gelungen. Ich bin für mehr Bäume überall in der Stadt auch wenn dadurch Parkplätze wegfallen aber nicht auf Plätzen. Es ist einfach in einer Stadt auch mal schön freie Plätze zu haben ohne Möblierung und Bäume.

Sehr gute Idee, aber unter dem Platz ist ein großer Bunker. Wo sollen da die Bäume wachsen?

Ich finde die Idee sehr unterstützenswert. Die Sommer werden tatsächlich heißer werden und der Marienplatz es eben nur Fläche. Gleichzeitig sind die Einwände berechtigt. Der Platz lebt ja auch von der ausgesprochenen Dauerbespielung.
Ich finde die Stadt sollte hier einen Versuch mit temporärem Mobiliar wagen. Und im Sommer könnte man doch über Teile des Platzes schattenspendende Segel spannen, wie man es aus spanischen Fußgängerzonen kennt.
Könnte - zwischen ausgewählte Masten gespannt - einen Teil wunderbar schattig machen, ohne gleich einen Sichtblocker auf den Platz zu setzen, der vor allem den Blick auf die vielen Bühnen "verschattet", die es am Marienplatz noch zu sehen geben wird.

Der Marienplatz ist eine Katastrophe. Optisch als auch praktisch. Eine grosse hässliche zubetonierte Fläche, die nicht einladend wirkt. Heute scheint der „Eventcharakter“ wichtiger zu sein als der tägliche Nutzen.

1. Es gibt Bäume - gebt ihnen Zeit zu wachsen.
2. Die Begrünung wurde seinerzeit aus Sicherheits- und bautechnischen Gründen bei der Umgestaltung des Platzes entfernt.
3. Der Zuspruch zu den Veranstaltungen, die nur auf einem "baumlosen" Innenbereich des Platzes stattfinden können, ist enorm.

Temporäre Verschattungen hingegen könnten spannend sein, so wie das Stuttgarter Büro SL Rasch sie weltweit schon x-Mal installiert hat.

Bin auch für Bäume. Aber der Marienplatz ist endlich mal ein Platz welcher auch als Platz genutzt werden kann. Der ist gut sooo wie er ist. Die Bäume sind ja Gott sei Dank mal ein bisschen gewachsen. Die sind viiiel zu jung, sprich zu klein eingepflanzt woeden. Deshalb wird der Platz erst jetzt allgemein besser akzeptiert.

SDWAN. Ich stimme Ihnen zu.

SDWAN hat absolut recht. Der Wunsch nach Bäume kommt jedes Jahr, und jedes Jahr wird dabei übersehen, dass da welche sind und dass auch noch welche wachsen. Man kann ja nicht einfach ausgewachsene Bäume mal eben auf einen Platz knallen. Und die Veranstaltungen sind wirklich extrem beliebt - einen Tod muss man da unten wohl sterben.

Temporäre schattenspendende Vorrichtungen ist das richtige was angebracht wäre; wie anbringen bzw. welche Materialien etc. dazu müssten sich die zuständige Menschen zusammensetzen und im Team eine gute Lösung finden. Im Sommer 2018 sich aufm Marienplatz aufzuhalten war nur möglich wenn man dazu bereit war Gesundheitseinschränkungen-wie Kreislaufprobleme - und Schnappatmungen einzukalkulieren.

Wer dort Bäume Pflanzen möchte, muss zuerst den Bunker beseitigen. Vielleicht könnten dazu Gelder vom Bund, oder der EU beschafft werden. Dieser Bunker ist sowieso nutzlos bei einem Krieg mit Bunker brechenden Raketen, oder atomaren Waffen. Ich würde in so einem Fall lieber in den Wald fliehen, als mich dort rein zu setzen und abzuwarten, entweder bis die große Explosion kommt, oder der Sauerstoff, wegen des tobenden Feuersturms über dem Bunker irgend wann zur Neige geht.

Schließe mich da SDWAN voll an!

Hallo, da ist ein Bunker drunter. Beton ist nix gut für Baum!

Bitte keine Bäume auf den Platz.
Es wäre nur eine weitere Einladung der Hundebesitzer hier ihre Runden zu drehen.
Wenn ich schon bei den Hunden und deren Besitzer bin:
man findet vermehrt gefüllte Hundekot-Beutel, die einfach wohin gehängt werden.
Ist ja alles "scheiß" egal.