Umweltgerechte Außenbeleuchtung im Baurecht verankern

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Energie, Umwelt
  • Energie sparen
|
Sparidee

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

436
weniger gut: -77
gut: 513
Meine Stimme: keine
Platz: 
527

Künstliches Licht in der Nacht ist unverzichtbarer Bestandteil unserer Lebensweise, doch es hat auch negative Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt, die es zu minimieren gilt. Dies ist mit einfachen Maßnahmen möglich, die als Beleuchtungs-Standard auch Teil der Bebauungspläne werden müssen:

- Leuchten verwenden, die ausschließlich den unteren Halbraum beleuchten und kein Licht horizontal oder nach oben abstrahlen. Diese als "voll abgeschirmt" bezeichneten Leuchten (Upward Light Ratio ULR=0%) lenken das Licht blendfrei nur dorthin, wo es benötigt wird, anstatt große Lichtmengen in den Nachthimmel, die Natur und in Wohnräume zu strahlen.

- Licht mit geringen Blauanteilen verwenden, also bernsteinfarbenes (Amber) bis warmweißes Licht mit maximal 1800 - 3000 Kelvin Farbtemperatur. So erhält man angenehmes Licht, das unseren Melatonin-Haushalt und damit unser Schlafverhalten weniger beeinträchtigt und nicht so viele Insekten anlockt.

- Maßvolle Leuchtstärke, also nicht mehr Licht als unbedingt nötig (z.B. Normwerte als Maximalwerte sehen und die Beleuchtungsklasse mit der niedrigst möglichen Lichtmenge wählen), um verschwenderische Überbeleuchtung zu vermeiden.

- Energieeffizienter Betrieb, z.B. mit Nachtschaltungen, Bewegungsmeldern und Bedarfsschaltern. Lichtwerbung und Schaufenster sollen in den Nachtstunden abgeschaltet werden.

- Anstrahlungen potenzieller Lebensräume nachtaktiver oder nachts ruhebedürftiger Lebewesen sind zu vermeiden.

Umfangreiche Hinweise und Broschüren hierzu gibt es unter

https://umwelt.hessen.de/umwelt-natur/luft-laerm-licht/lichtimmissionen
https://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanuvpubl/1_infoblaetter/LANUV_Info42...
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/115999.htm
https://www.bmu.de/pressemitteilung/bundeskabinett-beschliesst-eckpunkte...
https://idw-online.de/de/news702012
http://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/Skript_336.pdf

Kommentare

7 Kommentare lesen

Das sind alles sehr gute Vorschläge.Deren Umsetzung scheint sehr angeraten mit positiven Auswirkungen auf Mensch und Tierwelt. Die zügellose Beleuchtung der Städte und des öffentlichen Raums, zusätzlich "befeuert" durch die ja eigentlich Energie sparende Diodentechnik (oft in 6000er Tageslichtfarbe)hat nicht nur in der Adventszeit kroteske Ausmaße angenommen. "Macht die Nacht zum Tage!"- und verschlaft das Sonnenlicht!!??

hervorragender Vorschlag! Es ist zu hoffen, daß hier ganz schnell gehandelt wird in den zuständigen Ämtern.

Ja bitte! Ich bin für mehr Dunkelheit in der Nacht.

Unbedingt umsetzen, in der heutigen Zeit notwendig, die Beleuchtungen, auch mit LED Lampen nimmt überhand.
Auch die Bewegungsmelder sollten hier einbezogen werden, um unnötiges einschalten Ausserhalb von privat Grundstücken zu vermeiden.

Lichtverschmutzung findet nicht nur in der Stadt, auch auf dem Land durch ungenügend abgeschirmtes Flutlicht der Sportplätze statt. Staubsaugereffekt bei 1000en Nachtfaltern und anderen Insekten wäre vermeidbar. Bitte mehr Bewusstsein bei den Architekten auf diesem Gebiet, auch bezüglich Glaspalästen (Vogelschlag!).

Diesen Vorschlag kann ich nur voll unterstützen. Aber wird das nicht schon, zumindest bei Neuinstallationen von Strassenlaternen, in Stuttgart nicht schon gemacht?

super Vorschlag!