Arnulf Klett Passage freundlicher und einladender gestalten

|
Stuttgart-Mitte
|
  • Sicherheit, Ordnung
  • Kontrollen
|
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

733
weniger gut: -57
gut: 733
Meine Stimme: keine
Platz: 
111

Es gibt einige Schandflecken in Stuttgart, einer davon ist direkt am Hauptbahnhof: die Arnulf Klett Passage.
Das ist für mich und auch andere teilweise so ekelhaft und beängstigend, dass wir es meistens vermeiden, da durchzulaufen.
Gründe hierfür:
- der Laden-Mix könnte besser sein
- man bekommt auch tagsüber Drogen angeboten
- man erntet komische Blicke von irgendwelchen kriminell aussehenden Menschen. Insbesondere Frauen werden hier zum Ziel
- die angekündigte Polizeipräsenz merke ich persönlich nicht

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Der Polizeivollzugsdienst des Landes Baden-Württemberg und der Städtische Vollzugsdienst bestreifen die Klett-Passage im Rahmen der Sicherheitskonzeption Stuttgart mehrfach in der Woche zu unterschiedlichen Zeiten. Durch die erhöhte polizeiliche Präsenz sollen bereits niederschwellige Ordnungsstörungen verhindert werden. Ordnungsbehördliche Maßnahmen, wie die Erteilung eines Platzverweises, können nur ausgesprochen werden, wenn eine Ordnungsstörung nachgewiesen wird.

Eine dauerhafte Überwachung der Passage ist derzeit personell nicht leistbar. Gemeinsam mit der SSB und dem AWS wird geprüft, ob und wie die Reinigungsintervalle erhöht werden können.

Stellungnahme des Bezirksbeirats: 

Der Bezirksbeirat Mitte stimmt dem Vorschlag einstimmig zu.

Kommentare

9 Kommentare lesen

Gute Idee. In Zürich funktioniert es auch. Da fühlt man sich am Hauptbahnhof wie an einem Flughafenterminal. Sauber und sicher.

Die Arnulf Klett Passage ist tatsächlich mit das Hässlichste was Stuttgart zu bieten hat. Hier wäre dringend eine grundlegende Renovierung geboten. Sie ist dreckig, ein Drogenumschlagsplatz, ekelhaft und nachts einfach nur beängstigend. Kurz gesagt: eine Katastrophe die einen schlimmen (ersten) Eindruck unserer Stadt vermittelt.

ja, ich stimme zu. ... und die Essensangebot dort sind grauenhaft (bis auf den Bioladen unten).

Stimme auch zu, ein echter Schandfleck.

Ein Schandfleck, wenn auch wohl kein großer im Vergleich zu anderen Bahnhofsvorplätzen im Land, den ich zudem - ohne dabei jemals Drogen angeboten bekommen zu haben - seit vielen Jahren tagtäglich und zu verschiedenen Uhrzeiten durchquere. Ich denke, die Einschätzung oben ist für die meisten Zeit des Tages übertrieben.
Die Polizeipräsenz, v.a. aber die SSB-Gelbwesten haben aber viel bewirkt. Man kann aber gewisse Leute nicht einfach aussperren, es ist ja ein öffentlicher Raum. Man sollte Leerstand bei den Geschäften vermeiden.
Allerdings sollte das Rauchverbot, das momentan quasi überall dreist ignoriert wird, etwas konsequenter kontrolliert werden. Dies wäre auch eine Möglichkeit, Platzverweise auszusprechen.
Insgesamt wäre es zu begrüßen, wenn Auto- und Personenverkehr die Plätze tauschen würden: Autos runter, Menschen hoch.

Die Anwesenheit "kriminell aussehender Menschen" ist kein nachvollziehbares Kriterium für eine Beurteilung der Sicherheitslage.

Die von bolivarista angesprochenen Gelbwesten unternehmen aber nichts gegen Bettler und Raucher, weder die Gelben von der SSB noch die von der DB.

Hab dort noch nie Drogen angeboten bekommen. Irgendwas mache ich falsch...

Aber schön ist es dort sicherlich nicht. Punkte wie Durchsetzung des Rauchverbots, Alkoholkonsum verbieten (falls gesetzlich machbar), farbliche Umgestaltung?

Durch die Architektur sind da halt grenzen gesetzt. Wird sich immer anfühlen wie in einer Unterführung, solange man nicht die Straße drüber entfernt.

Ich finde die Passage auch widerlich, es riecht zum Teil sehr ekelig nach Urin und schön ist sie auch nicht gestaltet. Vielleicht sollte dort auch häufiger ml gereinigt werden. Ich gehe dort auch nur sehr ungern durch und auch nur, weil ich es muss.