Mehr Nistplätze/Brutplätze für bodenbrütende Wildbienen

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Energie, Umwelt
  • Weitere
|
Ausgabe
Vorschlag unterstützen (Nicht-Registrierte)
Nicht-Registrierte können per E-Mail-Adresse den Vorschlag unterstützen. Die Stimme zählt erst, wenn danach die Registrierung vollendet wird. Sie erhalten eine E-Mail mit weiteren Hinweisen.

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Um die Vielfalt der heimischen Wildbienen und Schlupfwespen zu erhalten, benötigen wir nicht nur die allseits bekannten Wildbienenhotels, sondern vor allem ein reicheres Brutplatzangebot für bodenbrütende Bestäuber. Die Stadt sollte daher auf Friedhöfen, in Parks und im öffentlichen Grün, Lösswände, Trockenmauern und Brachen schaffen, damit diese für die Bestäubung einheimischer Wildlblumen wichtigen Insekten wieder mehr Brutplätze finden. Wenn Brachen im Zuge von Baumaßnahmen verschwinden, sollte die Stadt entsprechende Ausgleichsflächen ausweisen.

Kommentare

3 Kommentare lesen

Unsere Welt wäre arm ohne Bienen, daher sollte möglichst viel für sie getan werden.

Das dürfte ein Vorschlag sein, der nicht allzu viel kostet. Zeitgleich sollte man auch in der Stadt mehr begrünen und für ausreichend Blumen sorgen.

Finde ich einen sehr guten Ansatz :). Auch eine mutigere Abkehr von exotischer (Zier)bepflanzung (z.Bsp. Dahlie, Zinnie, ...) und eine Hinwendung zu einer entsprechenden Begleit-Bepflanzung mit mehr heimischer Botanik (z.Bsp. wiesen-Glockenblume, wildes Löwenmaul..). Ich vermute allerdings, dass hierfür eine weitere, zuständige & kompetente Stelle geschaffen werden muss (Amt für Umwelt-/Naturschutz), die dann die städtischen Gärtnereien/GaLa-Bauer instruiert...ob dafür Finanzmittel existieren ?

Zum Bewerten anmelden oder registrieren