Zweckentfremdungsverbot strikt umsetzen!

|
Stuttgart (gesamt)
|
Wohnungsbau
|
Einnahme
geändert weil: 
doppelt

In Stuttgart herrscht bekanntlich großer Mangel an Wohnraum. Dennoch gibt es auch sehr hohen Leerstand, oft schlicht wegen Immobilienspekulation (Immobilien ohne Mieter verkaufen sich teurer).

Bekanntes Beispiel: Die Wilhelm-Raabe-Str. 4 in der im April letzten Jahres 2 seit langem ohne ersichtlichen Grund leerstehende Wohnungen von 2 Familien besetzt wurden. Seit der polizeilichen Zwangsräumung, trotz des Angebotes eine ortsübliche Miete zu zahlen, stehen die zwei Wohnungen wieder ein dreiviertel Jahr leer! Und das ist nur ein Beispiel von vielen. http://leerstandbeleben.bplaced.net

Das Zweckentfremdungsverbot existiert offenbar vor allem auf dem Papier, aber kaum in der Realität. Das muss sich ändern: Mehr Stellen, um unbegründeten Leerstand zu kontrollieren und vor allem auch zügig, konsequent und so hart wie möglich sanktionieren. Die Einnahmen durch die Zwangsgelder kann man dann in den sozialen Wohnungsbau stecken.

Kommentare

3 Kommentare lesen
Wohnungen dürfen kein Spekulationsobjekt sein, die Stadt soll amtliche Massnahmen treffen gegen Wohnungsleerstand :-(
Das Zweckentfremdungsverbot hat doch nichts mit Leerstand zu tun. Die Zweckentfremdung besteht in einer anderen als der genehmigten Wohnnutzung.
@Spark123 Da sind Sie falsch informiert, ein über sechsmonatiger Leerstand gilt explizit als Zweckentfremdung, siehe https://stuttgart.de/zweckentfremdung