Kita und Altenpflege "unter einem Dach" in Sillenbuch

|
Sillenbuch
|
  • Soziales
|
Ausgabe

Im Zusammenhang mit der geplanten Bebauung der Schwellenäcker ist bekannt geworden, dass die Stadt dringend nach Grundstücken für Kindertagesbetreuung und Altenpflege im Stadtbezirk Sillenbuch sucht. Ich schlage vor, dass beides zusammen „unter einem Dach“ am Höhenringweg in Sillenbuch verwirklicht wird.
Am Ende des Höhenringswegs kurz vor dem Ostfilderfriedhof befindet sich ein Parkplatz, der dort zumindest in dieser Größe nicht benötigt wird. Der Standort in unmittelbarer Nähe der Haltestelle Schemppstraße der Stadtbahn wäre ideal. Wegfallende Parkplätze könnten durch eine Tiefgarage ersetzt werden. Das Grundstück bietet genug Platz für beide Angebote, inclusive einem Freibereich für die Kita.
Kinderbetreuung und Altenpflege „unter einem Dach“ wäre ein innovatives Konzept, für das eventuell Zuschüsse vom Land, von der Aktion Mensch und von Stiftungen beantragt werden können. Der Gemeinderat soll die Stadtverwaltung beauftragen, in dieser Richtung tätig zu werden. Besser einen Parkplatz bebauen als wertvolle Ackerflächen.

Kommentare

2 Kommentare lesen

Gute Idee! Der Parkplatz wird von vielen Autofahrern aus Ostfildern als P+R-Platz benutzt. Dadurch wird unnötig viel Verkehr nach Sillenbuch herein geholt. Wenn es ab April eine Tarifzone weniger in die Innenstadt kostet, wird sich dieser Trend eher noch verstärken.
P+R-Plätze gehören aber weiter ans Ende der Stadtbahnlinie. Viel sinnvoller wäre es z.B., einen P+R-Platz in der Nähe der Haltestelle Ruit zu bauen. Angesichts der Knappheit an bebaubaren Grundstücken in Sillenbuch können wir uns so große Parkplätze nicht mehr leisten. Danke für den Vorschlag.

Sehr guter Vorschlag. Wir brauchen neben einem Bürgerhaus auch mehr Betreuungsplätze für jung und alt. Vielleicht wäre ein Mehrgenerationenhaus mit Pflegeplätzen, Kindergarten und Familienzentrum usw. was der Lebenswirklichkeit am nächsten kommt. Platz für alle. Vgl. hierzu 50762
Die städtische Stiftung Rudolf Schmid und Hermann Schmid- Stiftung unterstützt sowas. Und die Dauerbelastung in den äquivalenten Vorbildern in Dt Süd und West zeigen, dass es dafür Bedarf gibt. Ein Haus als Anlaufstelle für alle

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren