Mindestens einmal im Monat einen freiwilligen Müllsammeltag der Bürger in ihren jeweiligen Wohnvierteln durch die Bezirksrathäuser etc. organisieren

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Abfall, Sauberkeit
  • Straßenreinigung
|
Sparidee

Wir Bürger können die Sauberkeit der Viertel in denen wir wohnen nicht nur den zuständigen Diensten der Stadt überlassen. Wir alle sind für unser Wohnumfeld mit verantwortlich. Es bricht keinem Bürger von Stuttgart "ein Zacken aus seiner Krone", wenn er einmal im Monat an einem freiwilligen Mülleinsammlungstag teilnimmt, um das Viertel in dem er wohnt sauberer zu bekommen. Diese Mülleinsammlungsaktionen gibt es ja in Stuttgart in einigen Stadtvierteln bereits erfolgreich einmal oder zweimal im Jahr. Dies reicht aber nicht aus. Einmal im Monat wäre besser. Als Nebeneffekt könnte sich die Verantwortung aller für ihr jeweiliges Wohnviertel ergeben.

Kommentare

4 Kommentare lesen

Ein mutiger Vorschlag! Nur schade, daß es wohl viele Mitbürger im Müll und mit Graffitischmierereien wohl fühlen oder dies als Ausdruck ihrer Freiheit ansehen und damit die Freiheit der Bürger, die dies nicht wollen mit Füssen treten. Vielleicht sollte man die schöne schwäbische Kehrwoche wieder einführen!

Sicher bricht niemandem, der Müll einsammelt ein Zacken aus der Krone. Aber manche Leute sind berufstätig, haben Kinder und pflegebedürftige Eltern. Die haben wenig Zeit für so was.

ich finde nicht, daß man die Stadtverdrecker durch sowas auch noch unterstützen sollte. Stattdessen Erweiterung der Befugnisse der zuständigen Kontrolleure fürs Parkraummanagement auf diesen Bereich. Notieren der Adresse, Einbestellung zur Stadtreinigung für einen Tag für alle, die erwischt werden. Bei Nichterscheinen hohes Bußgeld.

Es wird immer Leute geben, die sich nicht an eine ordentliche Entsorgung ihres Mülls halten wollen oder können. Ich habe aber auch den Eindruck, dass sich manche Menschen mit unserem Müllentsorgungssystem nicht richtig auskennen u. meinen, egal wann u. wo ich meinen Müll, gelben Sack, Sperrmüll abstelle - die Stadt sorgt ja für die Abfuhr. Vielleicht hilft eine intensivere Informationsarbeit z.B. in den Kitas, Schulen, am Arbeitsplatz. Gibt es den jährlichen Abfallkalender der AWS in den Sprachen aller hier lebenden Nationalitäten?

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren