Alle Neubauten im neuen Rosensteinviertel müssen in den Tiefgaragen/Garagen und an den Außenparkplätzen mit Ladesäulen für E-Autos von Anfang an ausgestattet werden.

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Verkehr
  • Elektro-Mobilität
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

392
weniger gut: -97
gut: 392
Meine Stimme: keine
Platz: 
1061

Es ist am kostengünstigsten, wenn bei allen Neubauvorhaben in Stuttgart - also auch bei den Neubauten im Rosensteinviertel - von vorne herein für jeden Tiefgaragenstellplatz, für jede Garage und für jeden Kfz-Außenparkplatz eine Ladesäule für E-Autos, E-Roller, E-Fahrräder und weitere eingeplant und gebaut wird.

Kommentare

5 Kommentare lesen

Ach, wenn das Rosenstein-Viertel mal fertig ist, fahren wir sicher nicht mehr batterie-elektrisch. Da gibts längst eine sinnvolle Nachfolge-Technologie...

Wieso dort überhaupt Parkplätze ausser für Carsharing bauen. Zentraler und besser an den OEPNV angebunden geht es doch nicht mehr. Verzicht auf Tiefgaragen senkt de Baukosten und senkt damit die Mieten !

Fahrradgaragen wären da wirklich zukunftsträchtiger...!

Das Rosensteinviertel wird es niemals geben, denn der Platz wird in diesem Jahrhundert noch für die Schienen und den ÖPNV benötigt.

Das Rosensteinviertel gibt irgendwann mal höchstens ein Rosensteinachtele ... ;)
Bis dahin ist das Beamen erfunden ... :D