ÖPNV ausbauen! Jetzt!

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Busse, Bahnen (ÖPNV)
  • Weitere
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

774
weniger gut: -47
gut: 774
Meine Stimme: keine
Platz: 
82

Die Stadtbahn in Stuttgart muss dringend ausgebaut werden. Dies müsste allerdings möglichst zeitnah geschehen, da man für neue Strecken (durch Planungsphase, Genehmigungsphase, Klagen und so weiter) viele Jahre benötigt. Ich schlage folgende Angebotsverbesserungen vor:

(Ich gehe hier von der Fertigstellung der Baustelle zwischen Hbf und Staatsgalerie aus.)

U1: Langzüge zwischen Heslach und Fellbach

U2: Hier könnte man am Vogelsang einen 2. Zugteil an- und an den Mineralbädern wieder abkoppeln, wie es in Hannover schon erfolgreich umgesetzt wird. Die Wendegleise wären vorhanden, man müsste lediglich den Abschnitt Berliner Platz-Vogelsang für 80-Meter Züge ertüchtigen.

U3: (oder U8:) Verlängerung von Vaihingen nach Birkach

U5: U5b Killesberg - Hbf - Charlottenplatz - Degerloch - Riedsee - Plieningen (möglicherweise - Birkach)
Siehe Vorschlag: 50053 wäre auch eine Verlängerung vom Killesberg zum Kräherwald möglich.

U8: (oder U3:) Verlängerung von Vaihingen nach Birkach

U9: dauerhafter Betrieb bis Botnang

U14: Verlängerung von Heslach bis Vaihingen Bahnhof (im Gegenzug zur U1)

U16: ganztägiger Betrieb zwischen Fellbach(?) und Giebel

U17: neu: Dürrlewang - SSB-Zentrum - Möhringen Freibad - Fasanenhof - Flughafen/Messe Ost

U18: neu: Stammheim - Zuffenhausen (- Mönchfeld)

U19: Verlängerungen vom Neckar Park zur Mercedes-Benz-Welt und von Neugereut nach Oeffingen/Schmiden

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Die SSB investiert seit Jahrzehnten mit der Unterstützung des Bundes und des Landes Jahr für Jahr zig Millionen Euro in den Ausbau des ÖPNV in Stuttgart und den umgebenden Kommunen. Die SSB beabsichtigt diesen langfristigen Prozess auch in der Zukunft fortzusetzen und ist bestrebt, ihr Engagement in dieser Hinsicht sogar noch zu forcieren. Die Landeshauptstadt Stuttgart als 100%ige Eigentümerin der SSB unterstützt dieses Vorgehen bereits heute.

Kommentare

11 Kommentare lesen

Das klingt für mich interessant! Die Stadtplaner dürfen dann auch noch ein Blick darauf werfen und evtl. die Universität in Vaihingen anbinden...

Ja und schließlich die Taktung und Fahrpläne dem heutigen Berufsleben anpassen. Z.b. u8 täglich und auch nachts fahren lassen.

Zur U2 am Vogelsang: Trennen am Vogelsang nicht möglich da das Gleis ein Gefälle hat. Generell hat man Flügeln und Kuppeln bei der SSB nicht in Betracht gezogen weil unwirtschaftlich.

Nochmal zur U2: die müßte dann über Hbf verkehren da 80-m-Züge sonst am Berliner Platz (Hohe Str) nicht halten können.

Der Vorschlag einer Linie von Dürrlewang zum Flughafen wäre auch eine relativ preiswerte Alternative zu einer Seilbahn, die das Gewerbegebiet am Wallgraben mit einem Pendler-Parkhaus an der Autobahn verbinden soll.

U13: auf lange Züge umstellen!

Zur U5b: dies ist keine Liniennummer sondern ein Arbeitstitel. In Ergänzung zur U5 könnte sie am Killesberg und auf der Stammstrecke nur im 20-Minuten-Takt verkehren und ist daher meiner Meinung nach unattraktiv. Wer wartet schon in der Innenstadt oder in Plieningen bis zu 19 Minuten wenn eine Bahn rausgegangen ist, dann nimmt man doch die nächste Bahn und steigt in Degerloch bzw. in Möhringen um.
Stadteinwärts kommt in Möhringen eine Bahn innerhalb von 2 Minuten in die Stadt und stadtauswärts muß man ggf. auf die U3 warten, dies ließe sich aber mit einer Taktverdichtung auf der U3 lösen.

U9 (zur Zeit U29) sollte immer bis Botnang fahren.

Die S-Bahn nach und von Filderstadt könnte öfter fahren. Zweimal in einer Stunde ist etwas wenig. Ab Flughafen/Messe fährt die S-Bahn bereits öfter pro Stunde. Gleiches gilt für die Busse in den umliegenden Dörfern. Solange die Busse und Bahnen nicht öfter fahren, werden viele Pendler weiterhin mit dem Auto fahren.

U9: dauerhaft den Betrieb bis Botnang führen!
(ansonsten ist täglich eine 10 min Umsteigezeit zur Linie U2 angesagt)

Neben der U1 von S-Vaihingen über die Stadt nach Fellbach sollte auf die Wiedereinführung einer 2ten Stadtbahnlinie von S-Vaihingen ins Zentrum nachgedacht werden.
Bis vor einigen Jahren endete die U14 nicht in Heslach-Vogelrain, sondern am Bahnhof Vaihingen. Dies wäre kurzfristig möglich im Gegensatz zu den Überlegungen, die Haltestellen entlang der U1 auf Lang-Züge auszubauen, was vermutlich an bestimmten Haltestellen wie Vaihingen-Schillerplatz nur schwer machbar ist.