Obligatorische Festsetzung von Fassadenbegrünung bei neuen Bebauungsplänen

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Stadtplanung
  • Weitere
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

388
weniger gut: -161
gut: 388
Meine Stimme: keine
Platz: 
1085

Extensive Dachbegrünung auf Flachdächern ist in Stuttgart seit Jahren Standard bei neuen Bebauungsplänen.

Vorschlag: Grüne Wände und Fassadenbegrünung sollen bei allen neuen Bebauungsplänen in der Innenstadt und in grün-defizitären Gebieten obligatorisch festgesetzt werden.

Die Mittel für den städtischen Fonds zur Förderung der Fassadenbegrünung und Begrünung von Hinterhöfen sind gegebenenfalls zu erhöhen.

Kommentare

3 Kommentare lesen

Dass Bauen/Sanieren (und somit auch Mieten) durch derartige gesetzliche Vorgaben immer teurer und teurer wird, ist Ihnen bewusst?
Steuerliche Vergünstigungen/Förderungen verlagern die Kosten, schaffen sie aber nicht aus der Welt.

@ Mels: Danke für das Feedback. Ja ist mir sehr bewußt. Das überhitzte Stadtklima verlangt aber Lösungen und die werden ohne Kosten nicht zu haben sein. Schauen Sie sich doch mal das neue Dorotheenquartier an, dort trifft die architektonische Supermoderne auf die städteplanerische Steinzeit und die Gastronomen versuchen mit ein paar Grashalmen ein nordfriesisches Flair zu generieren... soll ich wirklich glauben, dass es an den Kosten gescheitert ist? Ich lege Ihnen das Buch "Städte für Menschen" von Prof. Jan Gehl ans Herzen. Vielleicht hatten Sie ja Gelegenheit, seinem fulminanten Vortrag an der Uni neulich beizuwohnen.

Ich bin gegen eine Zwangsbegrünung. Wie soll das denn gehen? Zuviele Vorschriften töten. Eher individuelle Lösungen, die mit dem Bauamt abesprochen und festgelegt werden können.