Freie Fahrt für Stuttgarter Schülergruppen (siehe stuttgarterschulergruppen.jimdo.com)

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart (gesamt)
|
Thema: 
Tarife, Tickets
|
Wirkung: 
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

894
weniger gut: -187
gut: 894
Meine Stimme: keine
Platz: 
27
in: 
2021

Zum sechsten Mal fordern die Schüler Freie Fahrt im Bürgerhaushalt, denn Bildung muss nicht am Tisch stattfinden. Deshalb werden im Schul- und Betreuungsbereich regelmäßige Exkursionen zu Bildungsangeboten wie Museen, Veranstaltungen im Sport- und Forschungsbereich, Theaterbesuche, Betriebe, Naturerlebnisse ermöglicht. Dies erfordert die Nutzung des ÖPNV mit den Schülergruppen.

Wegen dem dafür nötigen Kauf von Fahrscheinen ist die Umsetzung solcher Exkursionen für die Betreuer mit hohem Planungsaufwand verbunden: Briefe schreiben, wohin es gehen soll, wie viel Geld mitgebracht werden soll, überlegen welche Zonen gebraucht werden, Kinder und Eltern erinnern, Geld einsammeln für die Fahrscheine, Schüler mit School-Abo müssen berücksichtigt werden, unangemeldete Schüler kommen spontan dazu, und so weiter. Am Fahrkartenautomat dauert es sehr lange, bis die Fahrkarten aus dem Automaten kommen. Nebenher müssen die Kinder beaufsichtigt werden. Grundschüler besitzen in der Regel kein Schoolabo. Daher fordern wir in der "kinderfreundlichsten Stadt Deutschlands" die ,"Freie Fahrt" im VVS-Netz für Stuttgarter Schülergruppen und deren Betreuer/Lehrer.

Die Idee:
Jede Kinder- und Jugendeinrichtung erhält eine Fahrkarte, die ausweist, dass die Schülergruppe dieser Schule oder dieser Einrichtung im Rahmen von Bildungs- und Freizeitexkursionen mit dieser Fahrkarte kostenlos unterwegs sein darf. Seit 2006 hat der Schülerhort Helfergasse von Schülern, Erziehern, Lehrern, Eltern mittlerweile über ca. 10.000 Unterschriften gesammelt und öffentlich mit der Presse Oberbürgermeister Dr. Schuster überreicht. Immer am Weltkindertag, 20. September, macht der Schülerhort Helfergasse mit Aktionen auf das Thema "Freie Fahrt für Schülergruppen" aufmerksam. Bitte unterstützen Sie unser Anliegen und stimmen Sie im Bürgerhaushalt für die kostenlose Beförderung ALLER Stuttgarter Schülereinrichtungen und Schulklassen innerhalb des VVS.

Umsetzung und Prüfung
Ergebnis Haushaltsberatungen: 
Der Antrag wurde in den Haushaltsplanberatungen behandelt, aber mehrheitlich vom Gemeinderat abgelehnt. Es sollen zunächst die Ergebnisse des Pilotprojekts abgewartet und ausgewertet werden.
Gemeinderat hat abgelehnt

Stellungnahme der Verwaltung: 

Der Verwaltungsausschuss hat am 10.04.2019 beschlossen, die freie Fahrt für Schülergruppen zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts zu erproben. So startete im Schuljahr 2019/2020 der Pilotversuch „Freie Fahrt für Schülergruppen“ an 9 Stuttgarter Grundschulen und einer Grundschule in freier Trägerschaft innerhalb des Stadtgebiets Stuttgart.

Aufgrund der Corona-Pandemie und des damit verbundenen Verbots von Schulausflügen endete der Pilotversuch vorzeitig im März 2020 und wurde auch im Schuljahr 2020/2021 nicht fortgesetzt. Am 19.05.2021 wurde die Wiederaufnahme des Pilotversuchs ab dem kommenden Schuljahr in der Sitzung des Verwaltungsausschusses beschlossen. Zudem wird die Verwaltung beauftragt, die flächendeckende Einführung der „Freien Fahrt für Schülergruppen“ an Grundschulen zu prüfen. Nach der Evaluation des Pilotprojekts wird entschieden, ob der Pilotversuch auf alle Stuttgarter Grundschulen ausgeweitet wird.

Zur genauen Kostenabrechnung mit der SSB wurde eine App entwickelt über welche Tickets für Schülergruppen gekauft werden können. Tickets für private Begleitpersonen können über dieses System ebenfalls erworben werden. Dieses System hat sich als sehr sinnvoll erwiesen, die Rückmeldungen der teilnehmenden Schulen waren durchweg positiv. Die Tickets für Lehrer müssen, aufgrund ihres Status als Landesmitarbeiter, weiterhin getrennt erworben werden.

Eine schnelle Übertragung des Pilotprojekts an allen Stuttgarter Schulen ist möglich. Die Rahmenbedingungen, auch bezüglich des Beschaffungs- und Abrechnungsverfahrens, sind bereits bekannt. Dieses Pilotprojekt ist somit ein erster Schritt um den Vorschlag „Freie Fahrt für Stuttgarter Schülergruppen“ zu analysieren und umzusetzen.

Kommentare

17 Kommentare lesen

Super Vorschlag. Hoffentlich bekommt er diesmal genügend Stimmen, um Gehör zu finden.

Für Kindergartengruppen gibt es diese kostenlose Beförderung schon lange. Kann dieses Konzept nicht auf die Schulen ausgeweitet werden?

Sehr gute Idee!

Schon ewig gefordert. Es wird Zeit zur Umsetzung!!

In Schweden fahren die Kinder kostenlos zur Schule, hier in Stuttgart müssen unsere Kinder eine Fahrkarte kaufen damit sie in die Schule fahren können?!!!!

Super, auf jeden Fall !

Sehr guter Vorschlag. Dies bedeutet eine große Erleichterung für die begleitenden Lehrer.
Volle Unterstützung!

Das wäre schön, ist jetzt ja auch noch ein wenig Zeit zur Realisierung da...

Sehr unterstützenswert

Ein sehr guter Vorschlag!

Sehr gut, zumindest sollen Bus und Zugfahrten frei sein.

Es waere endlich Zeit, einen komplett kostenlosen OEPNV anzubieten. Eine Verkehrswende ist mit Anreizen viel leichter zu erreichen, als mit Verboten. Der Vorschlag ist hier leider nur ein sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung.

@EHeinemeyer: kostenlos gibt es nichts auf der Welt. Irgendjemand wird das bezahlen müssen. ÖPNV-Fahrer sind nicht per se allesamt sozialschwach. Es gibt genug (mich eingeschlossen), die für eine hochwertige Leistung einen angemessenen Preis bezahlen würden. Leider sind wir hier in Stuttgart noch sehr weit davon entfernt (Taktung, Strecken, Pünktlichkeit).

bei der Gelegenheit sollten auch die Aufsichts- /Begleitpersonen von KiTa-Gruppen berücksichtigt werden! Bisher gehen die Kosten für Exkursionen vom Budget der Einrichtungen weg. Selbst wenn die Stadt selbst Träger ist, bezahlt die Einrichtung den vollen Preis für die Tickets (linke Tasche, rechte Tasche?)

Ich habe als Schüler den Bus von meinem Taschengeld bezahlt, und das war nicht teuer. Ich wüsste nicht warum alles kostenlos sein soll. Kostenlos = keine Wertschätzung

peter.bauer:
Ihre Wertschätzung für die Klassenfahrt ins Museum steigt dadurch, dass Sie der Lehrerin Geld für die Fahrkarte geben, und diese die umständlich in Zeit die sie auch Unterricht vorbereiten könnte holen geht?
Ah geh!