Konzept für verpackungsfreie Supermärkte fördern

|
Stuttgart-Mitte
|
  • Energie, Umwelt
  • Weitere
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

764
weniger gut: -88
gut: 764
Meine Stimme: keine
Platz: 
90

Um die Müllthematik und Umweltverschmutzung in den Griff zu bekommen und Nachhaltigkeit zu fördern ist es sinnvoll, Müll von vornherein zu vermeiden. Ein Ansatz dafür könnte sein, verpackungsfreie Supermärkte/Geschäfte, am besten welche mit Fokus auf regionalen Produkten, zu unterstützen bzw. den Standort Stuttgart dafür attraktiv zu machen.

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Hierbei handelt es sich um freiwillige Leistungen von Seiten der Lebensmittelanbieter/Unternehmen. Ein direkter/unmittelbarer Einfluss durch die Landeshauptstadt Stuttgart kann nicht ausgeübt werden, da es sich um privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen handelt. Jedoch unterstützen wir jedes Vorhaben, dass das Müllaufkommen reduziert, bzw. eindämmt. Vor ein paar Jahren hat die Firma "Schüttgut" im Stuttgarter Westen eröffnet. Dort werden unverpackte Lebensmittel, z.B. Obst&Gemüse, Backwaren, Süßigkeiten oder Essige und Öle abgefüllt. Weiterhin ist bei den Lebensmittelketten zu beobachten, dass in den Obst&Gemüseabteilungen zunehmend verpackunsfreie Lebensmittel angeboten und auf Plastiktüten verzichtet oder auf Papiertüten gegen eine Gebühr umgestiegen wird.

Stellungnahme des Bezirksbeirats: 

Der Bezirksbeirat Mitte lehnt den Vorschlag einstimmig ab, weil fraglich ist, ob sich ein solches Konzept tatsächlich realisieren lässt.

Kommentare

8 Kommentare lesen

Ja, mehr Engagement gegen Plastik ganz generell. Es kann ja nicht sein, dass Länder wie Kenia und Marokko einen Plastikverbot von Taschen einführen und wir in Deutschland das nicht hinbekommen, und stattdessen auf Freiwilligkeit von Bürgern und Industrie setzen. Anscheinend ist es bei der Politik auch nach Jahrzehnten nicht angekommen, dass Freiwilligkeit in den seltensten Fällen zu Erfolgen führt. Wo bleibt die Lenkungsfunktion der Politik?

super

Gute Idee

Guter Ansatz!! Schau Dir auch mal meinen Vorschlag an ...

Ja, ich stimme zu - gute Idee.

Den Vorschlag halte ich auch für sinnvoll! Mit dem verpackungsfreie Laden "Schüttgut" im Stuttgarter Westen gibt es ja schon ein interessantes Experiment zu dem Thema. Auch in den Naturgut-Filialen kann man für einige Dinge mit weniger Verpackung auskommen, als in den konventionellen Supermärkten. Kreative Ansätze auf diesem Gebiet sollten auf jeden Fall von der Stadt unterstützt werden.

Ich habe auch einen Vorschlag (Nr. 50006) mit ein paar Ideen eingereicht, mit denen die Stadt Stuttgart zur Vermeidung von Müll durch Einweggeschirr beitragen könnte: https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/vorschlag/50006

ja, das sollen wir machen!

Unbedingt! Im Prinzip sollten Plastikverpackungen für Lebensmittel komplett verboten werden, beginnend bei Obst und Gemüse.