Blühendes Stuttgart 21 und Frieden in der Stadt

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Grünflächen, Wald, Friedhöfe
  • Weitere
|
Sparidee

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

392
weniger gut: -88
gut: 480
Meine Stimme: keine
Platz: 
638

Durch den Bau des Tiefbahnhofs Stuttgart 21 sind in den den letzten Jahren viele offen Wunden entstanden, beim Menschen und in der Natur. Riesige Erdbewegungen und tiefe Löcher ziehen sich durch das ganze Stadtgebiet. Die Stadt sollte sich dafür einsetzen, dass diese Wunden geheilt werden, indem nach dem Auffüllen der Baugruben möglichste viele bunte und blühende Flächen geschaffen werden. Statt mehr toter, kalter steinerner Plätze, mehr Farbe, mehr Vielfalt, mehr Natur in der Stadt. Kosten ließen sich damit auch noch sparen, wenn man beispielsweise zwischen den Bullaugen des Tiefbahnhofs keine Granitplatten verlegt, sondern Blumenwiesen sät.

Kommentare

16 Kommentare lesen

Da muss man nicht warten bis S21 irgendwann mal fertig ist. Das ginge heute schon und man könnte viel Geld sparen und etwas für den Frieden in der Stadt tun.

Begrünung ist super, aber es muss sinnvoll mit vielen verschiedenen einheimischen Gewächsen bepflanzt werden.
Blumenwiesen sehen zwar schön aus, aber helfen der Biodiversität idR kaum weiter.

cocoverde. Sie glauben doch nicht im Ernst, daß angesichts dieses mafiösen Drecksprojektes "Frieden" herstellbar ist durch Blumensäen. Klingt wie Schwamm drüber - so einfach machen wirs den ganz großen Plünderern, die den Steuerzahler ausnehmen bis aufs Hemd, die Kreatur zum Krepieren bringen und denen der Klimawandel sonstwo vorbeigeht, wenn nur die eigene Kasse klingelt, nicht.. Im übrigen: Schaun Sie gelegentlich vorbei an der mehdornschen Grube? Wo wollen Sie da was säen?

Stuttgart21 sofort beenden ist das einzige, was hilft!
Murks bleibt Murks! Da helfen auch keine Blumenwiesen.

Wie kann man nur so pessimistisch sein. Abwarten, bis jetzt war immer vorher ein großes Geschrei ob Messe, Flughafen, Klett-Passage U-Strab. Aber natürlich gibt es auch noch die Unverbesserlichen.

Wenn man einen Großstadtbahnhof neu mit nur 8 Gleisen baut und zudem noch in einem unterirdischen Trog, ist das von vornherein unterdimensioniert und nicht zukunftsfähig, da NIE MEHR ERWEITERBAR!

Das kann doch nur Satire sein?

Ich denke der geht es nicht um Stuttgart 21, sondern grundsätzlich um mehr urbanes Leben in der Stadt. Unsere Stadtplaner schaffen Plätze aus Marmor, Granit und sonstigem Gestein. Diese Plätze laden nicht zum Verweilen ein.
Markisen und Sonnenschirme ersetzen nicht den Kühlenden Schatten eines Baumes. Und liebe Leute, hört endlich auf
Stuttgart 21 zu verdammen, zu demonstrieren und schlechte Stimmung zu machen.Dem Dümmsten müsste inzwischen
klar sein, das es hier nichts mehr zu ändern gibt. Der Zug ist abgefahren. Es macht die Sache nicht besser, sondern
verhärtet nur unnötig die Fronten. Schaut nach vorne und pflanzt Bäume.

Warum denn immer noch das Theater um Stuttgart 21! Nehmts doch endlich zur Kenntnis, dass es hier auch um eine neue Zukunftsperspektive geht. Wie war es damals, als die Postkutschenbetreiber von der Eisenbahn abgelöst wurden? So ein Gemecker gab es sicher nicht! Heute sind wir Nutznießer - und sollten auch einmal in die Zukunft schauen!! Unter der Erde ist noch Platz, oben aber knapp.

@Kritikus
Auf geht's: Autos unter die Erde, da ist genug Platz
oder besser am Stadtrand parken und ÖPNV nutzen (solange noch fahrbar)

Es wird gebaut! Findet Euch damit ab. Wir sollten nun schauen, dass es in der Stadt tatsächlich mehr Grün gibt, wie der Vorschlag hier fordert. Mehr Bäume, weniger Stein...

Für diejenigen, die immer noch an S21 glauben, schaut Euch bitte diese Sendung an: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-29-januar-2019-100...
Danach sollte alles klar sein. Es wird kein Stuttgart 21 geben.

Weiterhin sind weitere Kosten unabdingbar. Es muss ETCS in die Tunnel eingebaut werden, weil es für die konventionelle Signaltechnik gar keinen Platz in den Tunnels gibt. Witzig dabei ist, dass ETCS zwar eingeplant ist, aber in der Kostenaufstellung nicht auftaucht und jetzt aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden soll. Es ist also wieder eine verdeckte Kostenexplosion und somit unfinanziert, weil sich der BUND dagegen sträubt, das zu bezahlen (siehe aktuelle Berichterstattung)

Es ist kaum zu glauben, dass es noch immer Leute gibt, die dieses verdammte und überholte Prestigeprojekt Stuttgart 21 gut finden. Es ist ein Rückbau des Bahnverkehrs um mehr als 30 %, diese unterirdische Station ist niemals erweiterbar und völlig unwirtschaftlich. Außer hohen Kosten wird keinerlei Nutzen erzeugt. Auch eine Einführung von ETCS ist bloßes Wunschdenken, weil das System noch nicht erprobt und noch nicht serienreif ist und eine Steigerung der Zugfolge noch fragwürdig ist.
Deswegen wäre immer noch eine Einstellung der unsinnigen Baustelle möglich und es sollte das Konzept "Umstieg 21" mit Erhalt des ausbaufähigen Kopfbahnhofs realisiert werden.

@Mursik1: "Mehr Grün" und "mehr Bäume" hatten wir vor S21. Das wurde leider kaputt gemacht. Mit S21 gibt es definitiv "mehr Stein" - alleine die 28 Kelchstützen in zukunftsweisendem Grau in Grau. Ich fürchte, irgendetwas am Konzept S21 haben Sie noch nicht verstanden.