Die strengeren Feinstaub-Grenzwerte der WHO umsetzen

|
Stadtbezirk: 
Stuttgart (gesamt)
|
Thema: 
Feinstaub, Luft
|
Wirkung: 
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

445
weniger gut: -275
gut: 445
Meine Stimme: keine
Platz: 
788
in: 
2019

Stuttgart ist die Stadt mit der schmutzigsten Luft in ganz Deutschland und die Anwohner leiden darunter.

Die Stadt hat dadurch ein enormes Image-Problem. Selbst Touristen aus China haben Angst davor, der Stadt einen Besuch abzustatten. Das schadet Arbeitgebern, die auf den Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte angewiesen sind, der Tourismus-Branche und nicht zuletzt dem Image der Autobauer und Zulieferer, die mit ihren Produkten unmittelbar Teil des Problems sind.

Feinstaub gilt als Ursache für zahlreiche gesundheitliche Probleme wie Allergien, Asthma, Lungenkrebs und Herzinfarkte. Auch mit Alzheimer wird Feinstaub in Verbindung gebracht. Staubteilchen aus Verbrennungsprozessen gelten als gefährlicher als solche aus mechanischem Abrieb. Je kleiner die Teilchen, desto gefährlicher.
Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Feinstaub

Die PM10 Feinstaub-Grenzwerte der EU sind gegenüber den Grenzwerten der WHO deutlich abgeschwächt:
- Max. Jahresmittelwert: 40 : 20 ug/m^3
- Überschreitungstage des max. Tagesmittelwertes: 35 : null Tage
Der maximal zulässige Tagesmittelwert liegt je bei 50 ug/m^3.

Schärfere Grenzwerte hätten eigentlich schon im Jahr 2010 in der EU angewandt werden sollen, aber es gelten weiterhin die oben genannten laschen Grenzwerte aus dem Jahr 1999.

Vorschlag: die Stadt Stuttgart setzt ab sofort die strengeren Feinstaub-Grenzwerte der WHO um.

Die Stadt verpflichtet sich, andere deutsche Kommunen dazu zu bewegen, ebenfalls die strengeren WHO Feinstaub-Grenzwerte einzuführen.

Die Maßnahme wird sich positiv auf Gesundheit der Anwohner, den Tourismus und die Gewerbetreibenden auswirken.

Kommentare