Alternativen für die Auslagerung der Wilhelmsschule Wangen

|
Wangen
|
Sanierung
|
kostenneutral
geändert weil: 
doppelt

Der Ganztagsschulbetrieb und steigende Schülerzahlen machen es notwendig, dass die Wilhelmsschule Wangen erweitert und saniert wird. Geplant ist dazu die Auslagerung der kompletten Werkrealschule während der Bauzeit von Sommer 2022 bis Sommer 2024 an die Steinenbergschule, damit der Erweiterungsbau parallel zur Sanierung entstehen kann.

Hedelfingen begrüßt die Erweiterung und Sanierung der Wilhelmsschule Wangen und leistet gerne nachbarschaftliche Hilfe bei der Auslagerung, dies darf jedoch die Schulentwicklung am Steinenberg nicht behindern oder verzögern. Denn schon längst ist der Handlungsdruck für die Schaffung von neuen Plätzen an weiterführenden Schulen in den oberen Neckarvororten groß, Schüler und Lehrer leiden seit Jahren unter dem fehlenden Angebot. Doch alle Maßnahmen der Schulentwicklung wie die Aufnahme konkreter baulicher Planungen oder die Einrichtung der Außenstelle eines bestehenden Gymnasiums können frühestens nach Ende der Auslagerung erfolgen.

Die Angst ist daher groß, dass es beim Neubau oder der Sanierung der Wilhelmsschule zu Verzögerungen kommt – und Beispiele für nicht eingehaltene Bauzeitenplanungen kennt jeder von uns. Dies würde die Weiterentwicklung am Steinenberg nachhaltig und schlimmstenfalls sogar über Jahre behindern.

Daher sollen Alternativen in Hedelfingen zur vorgesehenen Auslagerung an die Steinenbergschule untersucht werden. Das alte Schulhaus am Hedelfinger Platz erscheint beispielsweise viel passender: Es ist nur zwei Stadtbahnhaltestellen von der Wilhelmsschule entfernt und bietet ausreichend Platz bei nur geringen Umbaumaßnahmen. Für die AWO und andere örtliche Vereine als Nutzer des Bürgerhauses müssten passende Alternativen in Hedelfingen geboten werden, so dass die Einschränkungen für diese kaum spürbar wären, was lösbar scheint.