Sanierung der Laufbahn im ADM-Sportpark unterstützen

|
Stadtbezirk: 
Degerloch
|
Thema: 
Sportplätze
|
Wirkung: 
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis (nur gut):

2190
weniger gut: -122
gut: 2190
Meine Stimme: keine
Platz: 
8
in: 
2017

Die schönste Leichtathletikanlage der Landeshauptstadt Stuttgart befindet sich im ADM-Sportpark in Degerloch. Diese wird seit Jahrzehnten sportlich intensiv genutzt.
Im Jahr 2011 fand das letzte Mal das ADM-Sportfest statt, danach war auf Grund des schlechten Zustands der Laufbahn das Sportfest nicht mehr möglich.
150 Kinder und Jugendliche trainieren in der Woche auf der Bahn. Dazu nutzen weitere Gruppen wie Berufsfeuerwehr, Schiedsrichter, Sportgruppen, Freizeitsportler, Senioren der Leichtathleten und natürlich die leistungsorientierten Fußballer der Kickers die Laufbahn. Durch die sehr gute Kinder- und Jugendarbeit der Abteilung stieg die Mitgliederzahl der Leichtathleten im letzten Jahr auf 232, damit stellen die Leichtathleten über 10 Prozent der Kickers-Mitglieder.
2016 konnten 4 Eigengewächse die Bronzemedaille in der 100m-Staffel bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften gewinnen. 2017 haben wir bereits in der Halle einen württembergischen Meistertitel bei den 14 jährigen Mädchen errungen.

Letztes Jahr (2016) wurde die Laufbahn von einem Fachmann untersucht. Dieser hat festgestellt, dass eine Sanierung auf Grund des intakten Unterbaus jetzt noch möglich ist.
Die Landeshauptstadt könnte durch eine zeitnahe Sanierung der Laufbahn sehr viel Geld sparen, so dass unsere Talente und Athleten wieder auf einer sicheren Laufbahn für ihre sportliche Karriere trainieren und wir wieder Sportfeste veranstalten können.

Grundsätzlich bekommt die Leichtathletik Abteilung bei dem Vorhaben die Unterstützung vom Vorstand der Kickers.
Nach der erfolgten Sanierung würde unsere Laufbahn in Kickers-Blau erstrahlen.
Zusätzlich wünschen sich die Fußballer und Leichtathleten eine moderne umweltfreundliche LED-Ausleuchtung, um die Trainingszeiten erweitern zu können.
Bitte stimmen sie für die Sanierung der Laufbahn, damit unsere Talente und Meisterschaftsathleten, aber auch alle anderen Nutzer, von dem neuen unfallsicheren Belag profitieren.

Umsetzung und Prüfung
Ergebnis Haushaltsberatungen: 
Der Antrag wurde in den Haushaltsplanberatungen behandelt, aber mehrheitlich vom Gemeinderat abgelehnt.
Gemeinderat hat abgelehnt

Stellungnahme der Verwaltung: 

In Stuttgart gibt es derzeit 13 städtische Schul- und Sportanlagen, die über eine 400 m Rundbahn mit leichtathletischen Anlagen verfügen. Dazu gehört auch die Laufbahn des SV Stuttgarter Kickers im ADM-Sportpark.

Im Hinblick darauf, dass die meisten Anlagen aufgrund des Alters und des baulichen Zustands sanierungsbedürftig sind oder in absehbarer Zeit werden, hat die Sportverwaltung bereits 2013 eine Konzeption (GRDrs. 552/2013) zur Bestandssituation und der Zukunftsperspektiven der Leichtathletik-Bahnen in Stuttgart entwickelt. Der Sportausschuss des Gemeinderats hat von dieser Konzeption am 25.06.2013 zustimmend Kenntnis genommen. Sie ist seither Handlungsgrundlage für die Prioritätenfestsetzung der Sportverwaltung bei der Sanierung von Rundbahnen.

In der Konzeption wurden auf der Basis der Bedarfssituation und des Versorgungsgrads in den Stadtbezirken Vorschläge erarbeitet, welche Bahnen dauerhaft erhalten und damit auch für eine Sanierung vorgeschlagen werden. Für die aus Sicht der Sportverwaltung zukünftig nicht für eine Erneuerung vorgesehenen Bahnen, sollen gemeinsam mit den betroffenen Vereinen zu gegebener Zeit Konzepte für eine mögliche Neuordnung der jeweiligen Sportanlage unter innovativen und zukunftsträchtigen Aspekten erarbeitet werden.

Der Stadtbezirk Degerloch ist mit derzeit 3 Laufbahnen (LAC Degerloch, SV Stuttgarter Kickers, Bezirkssportanlage Waldau) überdurchschnittlich versorgt. Die Konzeption der Sportverwaltung beinhaltet den Erhalt der beiden Bahnen des LAC Degerloch (Sanierung 2014/15 bereits erfolgt) und der Bezirkssportanlage Waldau (für den Schul- und Vereinssport unverzichtbar).

Für die Leichtathletik-Bahn des SV Stuttgarter Kickers wird in der Konzeption der Verzicht auf die Sanierung und eine mittel- bis langfristige Aufgabe zugunsten zusätzlicher Sportflächen (z. B. 1 weiterer Sportplatz) für den Verein empfohlen. Nach Auffassung der Sportverwaltung könnte der Trainings- und Wettkampfbetrieb der Leichtathleten der Stuttgarter Kickers auf der unmittelbar benachbarten Bahn der BZA Waldau untergebracht werden. Dazu würde ein Nutzungskonzept - auch unter Einbeziehung der Bahn des LAC Degerloch – mit allen Beteiligten erarbeitet. Voraussetzung dafür ist die von der Sportverwaltung priorisierte Sanierung der Leichtathletik-Bahn der BZA Waldau.

Verweis auf Haushaltsanträge der Gemeinderatsfraktionen: 
952/2017 (Die STAdTISTEN)
Verweis auf Gemeinderatsdrucksachen: 
1150/2017
Bezirksbeiratshinweis: 

Der Bezirksbeirat Degerloch steht hinter diesem Vorschlag und befürwortet diesen mehrheitlich.

Kommentare

20 Kommentare lesen

Wie sind die Eigentumsverhältnisse ?

Gehört der Stadt

1986 "Leichtathletik EM" in Stuttgart und 1993 "Leichtathletik WM" - das waren noch Zeiten; da war im Neckarstadion richtig war los !
http://www.vonzeitzuzeit.de/index.php?template=thema&theme_id=161
"Und niemand, der ein Herz für den Sport hat, wird nicht Wehmut verspüren bei dem Gedanken daran, dass mit dem Umbau(des Neckarstadions) in eine reine Fußballarena eine große Tradition zu Ende ging. Leichtathletik ade."

Irgendwie scheint die Sportart "Leichtathletik in Stuttgart auch "unter die Räder" gekommen zu sein. Dabei ist es ein Sport, der ohne gegnerischen Kontakt aus kommt und daher weniger Verletzungsrisiken bietet. Aber schon der Sänger "Rainhard Fendrich" erkannte frühzeitig den Wandel bei den Zuschauerinteressen: "Es lebe der Sport !"

Thema Leichtathletik in Stuttgart:
https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/vorschlag/40965
https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/vorschlag/40966
ADM-Stadion ist viel zu abgelegen und zu klein für diese Volkssportart. Grossveranstaltungen sind dort nicht möglich und meinerseits wären sie auch nicht erwünscht, wegen der Nähe zur Natur.

Daher besser wieder zurück zu den erfolgreichen früheren Verhältnissen in "Neckarstadion". Manchmal erweisen sich Wege als Sackgassen und dann sollten die Verantwortlichen auch den Mut haben, sich dieses einzugestehen und wieder umzukehren. Besser ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.
https://www.wr.de/sport/fussball/bvb/polizei-einsatzleiter-schockiert-ue...

Die Kommerzialisierung des Fussballs brachte "Sportwetten", "Doping" und "Strassenschlachten unter den sogenannten Fans" mit sich. Dieser Weg wird hoffentlich bald enden, damit der Sport wieder das sein kann, was er ist.

Die Laufbahn ist nicht für Großereignisse! Wir trainieren Kinder, Jugendliche und aktive Leichtathleten und Fußballer. Das ADM-Sportfest wurde für Kinder und Jugendliche veranstaltet.

Ich bin für ihren Vorschlag, aber auch gleichzeitig für die Umgestaltung des früheren Neckarstadions in eine für Leichtathleten wieder nutzbare Grosskampfarena.

Für die Unterstützung der vorbildlichen Kinder- und Jugendarbeit ist die Sanierung der Laufbahn dringend erforderlich.

Für den Breitensport sind auch solche kleinen Anlagen wichtig. Sie sind Anlaufstelle für Anwohnner aus dieser Gegend. Wenn nur einige wenige Großanlagen saniert werden heißt das auch wieder mehr Verkehr auf den Strassen, weil Kinder und Erwachsene quer duch die Stadt zum Training fahren müssen. Der öffentliche Nahverkehr in Stuttgart ist dafür sehr Mangelhaft und abends sehr ausgedünnt.

Die Jugendarbeit der Leichtathletik-Abteilung Stuttgarter Kickers ist vorbildlich, hier trainieren seit über 20 Jahren im Schnitt mehr als 90 Kinder mehrmals wöchentlich, Jugendliche und Aktive Leichtathleten mit teilweise herausragenden Erfolgen. Es wäre sehr schade, wenn die Stadt dieses Engagement der AthletInnen und TrainerInnen nicht unterstützen würde, die Bahn sowie die Sprunganlagen sind seit vielen Jahren marode, teilweise gefährlich und sollte unbedingt saniert werden. Auch könnte dann wieder das beliebte Leichtathletikmeeting stattfinden bei dem im Durchschnitt 300 - 400 Kids am Start waren.

Stuttgart muss beweglich und sportlich bleiben!

Die Sanierung ist dringend nötig und auf jeden Fall sinnvoll! Es würden sich viele Nutzer, Sportler, Kinder und Jugendliche darüber freuen!

Die Sanierung dieser Laufbahn hat aus meiner Sicht mit hoher Priorität zu erfolgen. Meine Gründe:
1.) Der Stellenwert der Leichathletik ist in den letzten 30-40 Jahren in unserer Gesellschaft und in unserem Bewußtsein alarmierend gefallen. Andererseits lebt die Bevölkerung aufgrund Bewegungsmangels immer ungesunder. Gerade Kinder und Jugendliche stehen in der Gefahr, anderen Angeboten des Glämmers und Kommerzes zu erliegen und dabei ihre körperliche Gesundheit und Beweglichkeit aufs Spiel zu setzen. Eine restaurierte Laufbahn wird den aktiven Sportlern ihre Trainingsmöglichkeiten für viele Jahre sichern und hilft, andere junge Menschen für diese (nach wie vor) faszinierende und vielseitige Sportart zu interessieren und zu begeistern. Wer (wie ich damals in der Stadt meiner Jugend) viele Jahre regelmäßig in den Genuß von Training, Gemeinschaft, Fitness und Wettkämpfen insbesondere der Lauf-Wettbewerbe kommen durfte, weiß den Wert einer intakten Laufanlage einzuschätzen.
2.) Die Nachhaltigkeit für körperliche Gesundheit, für Bewegungsfreude, für Leistungsbereitschaft und für Erfolgserlebnisse (psychische Gesundheit) erfordert technisch einwandfreie und sichere Übungsstätten !
3.) Wie wäre es, wenn nur 10 Prozent der immensen Fördersummen, die an Populär-Sportarten fließen, der Kinder- und Jugendförderung im Schwimm- und Leichtathletik-Sport zu gute kämen?! Denn Sport wird leider mit zweierlei Maß betrachtet und gefördert: Trend-, Profi- und Medien-Sportarten, bei denen wenige hundert(Super-)Stars oder (Multi-)Millionäre im Focus des Interesses stehen und von solchen 'Fans' und Medien angehimmelt werden, die selbst sich sportlich höchsens 'verbal' betätigen. Nach dem Motto: "Kommerz, Kommerz - statt Gesundheit für Gelenke, Muskeln und Herz".
4.) Die Stadt Stuttgart hat im 'Gedächtnis' der internationalen Sportwelt immer noch einen excellent hohen Stellenwert als Leichtathletik-Zentrum oder Leichtathletik-Stadt, dies jedoch völlig zu Unrecht! Mit dem Zerstören der EM- und WM-Anlage im Neckar-Stadion hat die Schwabenmetropole der Leichtathletik-Sportart auf Dauer einen verheerenden Tiefschlag versetzt. Diese Ungerechtigkeit allein nimmt die Verantwortlichen in die Pflicht, ALLE aktuell gefährdeten oder maroden LA-Laufbahnen, auf denen wöchentlich viele Heranwachsende aktiv trainieren (wollen), in einen (nachhaltig) optimalen Zustand zu versetzen. Dies sollte auch im Sinne von Gerechtigkeit für die Stadt Stuttgart Ehrensache sein!

Die sportlichen Aktivitäten der vielen Kinder sollten gefördert werden und die zur Verfügung stehenden Trainingsplätze sind jetzt schon zu wenig! Nicht alle wollen nur Fußball spielen!

Es ist ja schon schlimm genug, dass für dieses wichtige ANLiEGEN und für diese wichtige ANLAGE man noch "als Bittsteller" auftreten muss. Es ist beschämend für die Landeshauptstadt Stuttgart, die Leichtathletik dermaßen zu vernachlässigen. Das 'Streben nach einer perfekten Laufbahn' für bewegungs- und trainings-hungrige junge Menschen sollte gerechterweise dem 'Streben nach perfekter (Karriere-)Laufbahn' zumindest ebenbürtig sein. ----> "mens sana in corpore sano!"

Schön, dass sich hier jemand um eine Sportstätte für Kinder und Jugendliche bemüht. Wenn man überlegt, wie viel Ehrenamt und Engagement hier generell in die Jugendarbeit fließt, dann sollte die rein funktionelle Unterhaltung der Sportstätten durch die Stadt nicht in Frage gestellt werden. Klar bin ich dafür!

Als Kinder und als Jugendliche haben meine Schwester und ich glückliche Jahre beim Leichtathletik-Training und Wettkämpfen im ADM-Sportpark erlebt. Studium in anderen Städten (die übrigens über weit größere und modernere LA-Anlagen incl. Flutlicht verfügen, als Stuttgart sie noch bietet!) brachten für uns eine Zäsur im Kontakt zu den Kickers und deren vorbildlicher Jugend-Leichtathletik. - Nachdem ich etliche Jahre später wieder hier wohne, erfahre ich zufällig vom Zögern der Stadt als Eigentümer, die notwendigen Sanierungen der LA-Anlage, insbesondere der Tartan-Laufbahn zeitnah in Angriff zu nehmen. Dies macht mich geradezu wütend, weil nach wissenschaftlichen Untersuchungen das Training und die Ausübung dieser verkannten, großartigen und vielseitigen Sportart zu den drei für die Gesundheit wichtigsten Sportarten gehört (neben Rudern und Skilanglauf). Und da zögern die Verantwortlichen beim Erhalt der Anlagen? ~ „Oh Herr, schmeiss Hirn ra!“ – Gruß V.S.

Um die Leichtathletik in Stuttgart am leben zu erhalten ist es wichtig diese Trainingsanlagen zu sanieren.

Die Leichtathletikabteilung der Kickers leistet, besonders in der Kinder- und Jugendarbeit , vorbildliche Arbeit. Dafür benötigt sie dringend vernünftige Trainingsbedingungen. Unbedingt unterstützen
Frank Vahrenwald

Hallo! Diese zu Unrecht vernachlässigte Sportart L e i c h t - A t h l e t i k spricht für sich selbst:
* Das Erlernen ist << LEICHT >> ... und Lernen kann man es optimal auf einer s a n i e r t e n und modernisierten Anlage am Königssträßle im ADM-Sportpark; denn dort konnten u.a. auch unsere Kinder unter guter Trainer(innen)-Anleitung die verschiedenen Leichtathletik-Disziplinen kennenlernen und für ihre Kernsportart trainieren.
* Neben dem Spaß an diesem vielseitigen Sport gibt es auch noch den Effekt der << ATHLETIK >>; Fitness und Gesundheit lassen grüßen.
* Es hat uns sehr betroffen gemacht, als wir erfuhren, dass das beliebte Meeting wegen der Mängel und Schäden an der Anlage schon seit Jahren dort nicht mehr stattfinden kann.
* --> SANIERUNG SOFORT ! . . . Wann dann, wenn nicht jetzt ?
Sonja grüßt.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren