Stadtbad Cannstatt erhalten und sanieren

|
Bad Cannstatt
|
  • Sport, Bäder
  • Bäder
|
Ausgabe

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

1851
weniger gut: -57
gut: 1851
Meine Stimme: keine
Platz: 
7

Das Stadtbad Cannstatt ist unverzichtbar für die unteren Neckarvororte mit den vielen Schulen und Schwimmsport treibenden Vereinen! Das geplante Sportbad hat nicht die Kapazität, um alle aktuellen Aktivitäten aufzufangen und dazu noch die Öffentlichkeit zu bedienen.

Das Stadtbad Cannstatt ist täglich 14 Stunden für Schulen und Vereine 'in Einsatz' und rappelvoll.

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Der Bäderausschuss des Gemeinderats hat in seiner Sitzung am 6. Oktober 2017 den Projektbeschluss für den Neubau des Sporthallenbades NeckarPark gefasst. Damit wurde auch beschlossen: „Bei Fertigstellung des Sporthallenbades NeckarPark wird der Betriebsstandort Hallenbad Cannstatt aufgegeben.“ (vgl. GRDrs 419/2017). Das neue Sporthallenbad wird das Hallenbad Cannstatt – das bekanntlich stark sanierungsbedürftig und von immer wieder vorkommenden unvorhersehbaren Ausfällen der technischen Anlagen betroffen ist – sowie die Traglufthalle über dem Sportbecken des Inselbads Untertürkheim ersetzen.

Die Eröffnung des Sporthallenbades NeckarPark ist für Anfang 2022 vorgesehen. Das Hallenbad Cannstatt wird mindestens bis Ende Juli 2022 (Schuljahresende) in Betrieb bleiben.

Das Sporthallenbad NeckarPark wird mit einem 50m-Schwimmerbecken mit einer Hubwand und einem 25m-Mehrzweckbecken mit einem Hubboden über ein sehr gutes Angebot für Schwimmer und Schwimmlernende verfügen und die im Hallenbad Cannstatt und in der Traglufthalle entfallenden Wasserflächen und Nutzungszeiten von Schulen und Vereinen mehr als kompensieren.

Das Gebiet NeckarPark mit dem neuen Sporthallenbad wird an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Für Schulen, die das Bad innerhalb max. 15 Minuten einfacher Wegezeit – ob zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – nicht erreichen können, besteht die Möglichkeit des Transports per Schulbus (vgl. GRDrs 660/2018).

Sollte das Hallenbad Cannstatt entgegen der bestehenden Beschlusslage generalsaniert werden, wäre entsprechend der Grobkostenannahme mit einem Finanzierungsbedarf von rund 13 Mio. Euro zu rechnen.

Nach der Sanierung muss weiterhin wegen der Folgekosten aus dem Betrieb und für den baulichen Unterhalt des Bades mit einem jährlichen Defizit in einer Größenordnung von 300.000 Euro bis 400.000 Euro gerechnet werden.

Der Erhalt des Hallenbads Cannstatt und dessen Betrieb parallel zum Sporthallenbad ist auch mit Blick auf einen zukünftigen Bevölkerungszuwachs in der Landeshauptstadt Stuttgart und der räumlichen Bedarfe weder zur Abdeckung der für den Schul- und Vereinssport notwendigen Nutzungszeiten, noch für einen öffentlichen Badebetrieb erforderlich.

Stellungnahme des Bezirksbeirats: 

Der Bezirksbeirat Bad Cannstatt unterstützt den Vorschlag einstimmig.

Kommentare

10 Kommentare lesen

Stimme diesem Vorschlag voll zu. Das neue Sportbad am Neckarpark ist ja nur ein Ersatz für die Trainingsstätte in der völlig maroden Traglufthalle im Inselbad. Ein Abriss des Stadtbades würde eine Reduktion der Schwimmstätten in Stuttgart bedeuten. Das Bad wird weiterhin dringend für den Schwimmunterricht/-sport benötigt.

Das Stadtbad ist voll belegt und wird gebraucht. Bad Cannstatt ist ein Kuroirt. Und anstatt seine Badeangebote zu reduzieren, sollten sie eher gepflegt, in ihrem Angebot differenziert werden: Zwischen Neckar und Kurpark, Schwimm- und Wellnessangebote anzuordnen und nicht abzubauen, mit klugen und nutzbringenden Geschäftsideen würde es ein Herausstellungsmerkmal sein, was in Cannstatter Tradition steht. Ein Bad abzureißen, in dem alles da ist, was es an Technik braucht ist nicht im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit der Bausubstanz unserer Stadt.

Das Stadtbad am Neckar muss unbedingt erhalten werden.
Es ist sehr wichtig, sogar norwending für alles umliegenden
Schulen, Vereinen und Gemeinschaften!

Für den Erhalt des Stadtbades spricht schon die unmittelbare Nähe zu vier Schulen und die damit gegebene fußläufige Erreichbarkeit für Schüler und Lehrkräfte. Andres als z.B im MineralBad und im Leuze (Kur- und Wellnessaspek im Vordergrund) können im Stadtbad während der allg. Öffnungszeiten auch Bahnen geschwommen werden.

Das Stadtbad ist sehr wichtig für uns. Es ist schnell erreichbar mit Auto oder mit der U-Bahn. Es bietet sehr gute Schwimmtraining für Kinder in Stuttgart.

Wir brauchen das Stadtbad auch weiterhin, weil es zentral gelegen ist und durch andere Bäder nicht ersetzt werden kann.

Ich stimme zu und Danke an Maximilian Grimm für den Vorschlag, ein Gradierwerk zu errichten, eine tolle Ergänzung des Gesundheitsangebots in Cannstatt. Nicht vergessen: die städtischen Bäder brauchen dringend mehr Personal, damit in der Freibadsaison nicht wieder die Badezeiten eingeschränkt werden müssen, weil keiner auf die Frühschwimmer aufpasst.

Das Stadtbad wird auch weiterhin benötigt, weil es zentral gelegen ist und durch andere Bäder nicht ersetzt werden kann.

Wie kann man nur so hohl sein und ein solches Bad erst sanieren und dann schließen wollen. Sorry. Da fehlt mir jegliches Verständnis.