Vorschläge kommentieren

Lesen Sie die Vorschläge. Die neuesten Vorschläge stehen oben.
Filtern Sie nach:

Angebot der Buslinie 70 erweitern

|
Degerloch
|
Verbindungen
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Die Strecke Degerloch/ZOB sollte werktags bis Degerloch/Fernsehturm erweitert werden, eventuell mit einem kleinen Bus.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Das Bahnhöfle in Münster der Bahn abkaufen und in ein Cafe umbauen

|
Münster
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Das Bahnhöfle sollte der Bahn abgekauft und zu einem netten originellen Cafe oder einem attraktivem Mini-Restaurant umgebaut werden (bitte keine primitive Imbissstube, sondern etwas, das zu diesem Kleinod passt.)Die Bahn lässt diese historische Besonderheit von Münster leider nur verkommen.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Keine flächendeckende Fernwärme in Münster

|
Münster
|
erneuerbare Energien
|
Sparidee

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Wenn die Gasleitungen weiterhin ok sind brauchen wir keine Fernwärme und deren aufwändiges Leitungssystem in Münster. Mit der Fernwärme hätten wir nur einen Anbieter, die EnbW, die den Preis diktiert.
Fernwärme käme nur in Frage, wenn sie trotz zusätzlichem Leitungsbau erheblich billiger ist als Gas.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Eine Litfaßsäule in Birkachs Ortsmitte aufstellen

|
Birkach
|
Wirtschaft
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

In Birkachs Ortsmitte eine Litfaßsäule installieren.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

In Spielstraßen häufiger die Geschwindigkeit kontrollieren und Geschwindigkeitsanzeigen (Smiley-Tafeln) aufstellen

|
Stuttgart (gesamt)
|
Verkehr
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Ferner müssen dringend mehr Tempokontrollen in den Spielstraßen durchgeführt werden und / oder sogenannte "Smiley-Tafeln" aufgestellt werden.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Lärmschutz an der Krailenshalde verbessern - Lärmschutzwände ab Zabergäubrücke errichten, Flüsterasphalt nutzen

|
Feuerbach
|
Verkehr
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Alles diskutiert über Efeu, das an Schallschutzmauern angepflanzt werden sollte, um Stuttgart Grüner zu machen.

Mein Anliegen: Dasselbe passiert seit Jahren mit der Auffahrt-Rampe Krailenshalde zur Autobahn, wo dann auf der B10/B27 in Richtung Zuffenhausen - Kornwestheim die nächste Auffahrt-Rampe und der Teiler der B10/B27 kommt.

Hier haben einige sogenannte Fachleute von den Ämtern beschlossen, die Schallschutzmauer abzubauen. Danach kamen die zuständigen Ämter für die Verkehrswege-Planung und haben den natürlich gewachsenen Wald entlang der B27 genau an der Abzweigung nach Kornwestheim gänzlich gerodet. Die Stämme der Bäume hatten einen Durchmesser über 20 Zentimeter - privat darf man solche Bäume im eigenen Garten nicht fällen, aber die Leute von der Straßenmeisterei setzen sich über jegliches Recht weg. Die Arbeiter, daraufhin angesprochen, sagten, man müsste dies nicht tun, aber sie machen auch nur, was sie angewiesen bekommen.

1. Der Lärmpegel liegt inzwischen weit über 75 Dezibel, was das Gebiet "Sauhalde" betrifft, die Ruß- und Dreckbelastung, die sich in den Gärten insbesondere aber auf dem Balkon ablagern, nimmt ständig zu und in nur 300 Meter Entfernung von den in geringerer Höhe belassenen und geänderten Schallschutzwänden.

2. Dringend erforderlich wäre es diese Schallschutzwände ab der Zabergäubrücke wie bereits geschehen zur Bissinger, Nordheimer und Spielberger Straße zu verlängern, weil hier die Höhe gut ist.

3. Flüsterasphalt wäre hier wegen Lärmschutz eine weitere Alternative gewesen, diesen hatte man auf der B 10 in Höhe von KÖLLE angebracht, wo kein Schwein wohnt statt dort, wo Bürger an der B 10 / B 27 wohnen, wie zuvor schon aufgeführt.

Der Verkehrsleitplan oder auch Wegeplan genannt sollte im nächsten Jahr federführend vom Amt für Umwelt wieder und mit Geldern aus dem Fundus der Bundesregierung flankierend unterstützt werden, wobei hoffentlich unser Verkehrsminister nicht aufgrund mangelndem Personal die Gelder wieder nicht anfordert oder wie in diesem Jahr geschehen, die Information kommt, dass die Gelder zurück nach Berlin geschickt worden seien, weil es zu wenig Baufirmen gäbe, die diese Mittel verbauen hätten können.

Meine Befürchtungen sind, dass wieder nur darüber diskutiert wird, was mit der Auffahrt Krailenshalde geschehen sollte. Insbesondere wird VW Druck ausüben, damit das neu fertiggestellte Gebäude in der Heilbroner Straße unmittelbar an der Rampe gelegen verschwindet.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Damsckestraße in Spielstraße umwandeln für einen sicheren Schulweg

|
Mühlhausen
|
Verkehr
|
kostenneutral

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

An der Damschkestraße wohnen eine Menge Kindergarten- und Schulkinder, die alle über die Damaschkestraße gehen, um zur Villa Zuckerberg und zur Grundschule Steinhaldenfeld zu kommen.

Die Straße hat aber keinen Gehweg, so dass die Kinder Sommer wie Winter auf der Straße zwischen den Autos laufen müssen. Hier ist zwar Zone 30, aber es hält sich kaum jemand daran. Elternatxis, die Fahrdienste der Helene-Schöttle-Schule, Anwohner und die vielen Handwerker, die hier ansässig sind, fahren hier ständig durch.

Wir möchten hier gerne eine Spielstraße haben, damit unsere Kinder immer (auch in der dunklen Jahreszeit) sicher nach in die Schule und auch wieder nach Hause kommen. Auch wenn die Kinder zu spät sind und blindlings aus der Querstraße auf die Damaschke rennen.

Das Amt für Liegenschaften siedelt hier gezielt kinderreiche Familien an, fördert den Kauf der Erbrechtsgrundstücke und verjüngt Steinhaldenfeld Stück für Stück. Diese Verkehrsberuhigung ist eine Investition für und in die Zukunft!

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Fertigstellung der Baustellen in Berg beschleunigen

|
Stuttgart-Ost
|
Stadtplanung
|
Ausgabe

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Zur Zeit ist Stuttgart Berg eine einzige Baustelle: wie kommt man auf die Idee, 3 Baustellen gleichzeitig zu eröffnen? Davon sind 2 auch noch Großbaustellen.

Unerträglicher Baulärm den ganzen Tag, Staub, viel weniger Parkplätze, mehr Verkehr, keine Post Briefkasten, keine e-Tankstelle und keine DB Fahrräder mehr sind nur einige Probleme. Dazu kommt es, dass man als Fußgänger jeden Tag das Leben riskiert, weil es keine Zebrastreifen gibt, obwohl man wegen der Baustelle verpflichtet ist die Steubenstraße zu überqueren.

Mein Vorschlag ist die Fertigstellung der Baustellen zu beschleunigen, um uns ein bisschen Lebensqualität zurückzugeben. Noch 2 Jahren sind eine Ewigkeit!

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Verkehrskontrollen durchführen gegen Schleichverkehr - zwischen Sillenbucher Straße und Tuttlinger Straße

|
Hedelfingen
|
Verkehr
|
Einnahme

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Zwischen der Sillenbucher Straße in Rohracker und der Tuttlinger Straße in Sillenbuch findet ein immer stärker werdender Schleichverkehr statt.

Die Straße ist nur für landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Kontrollen finden außerordentlich selten statt. Sicherlich könnte man durch einige Bußgelder das Spazierengehen in diesem Gebiet wieder sicherer machen.

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren

Positiver Denken - Luftverbesserung der letzten 40 Jahre darstellen

|
Stuttgart (gesamt)
|
Gesundheit
|
kostenneutral

Ab dem 7. März 2017 können Sie den Vorschlag bewerten!

Stuttgart ist eine Großstadt und liegt in einem Kessel. Beides ist schon immer bzw. sehr lange so. Und wie die Wirtschaft, die Immobilienpreise und so weiter zeigen ist Stuttgart nach wie vor sehr beliebt! Wenn man aber die Diskussionen der letzten Jahre hier verfolgt, könnte man meinen, hier herrscht ständig die dreckigste Luft aller Städte dieser Welt. Und es wird immer schlimmer...

Dabei bin ich mir sicher, das es auch hier in den letzten 40 bis 50 Jahren enorme Fortschritte diesbezüglich gegeben hat. Das man anderswo vielleicht etwas weniger Probleme hat, liegt vermutlich einfach an der Kessellage. Vielleicht sollte man das einfach mal akzeptieren oder wegziehen.

Und das man so dämlich war, eine Messstation direkt an die Neckarstraßenkreuzung zu stellen, statt auf die andere Straßenseite hinter der Hecke im Park war sicher auch nicht hilfreich. Wenn man politisch gewollt möglichst viele Überschreitungstage durch den Autoverkehr produzieren will, hätte man die auch gleich in den Heslacher Tunnel stellen können dann hätte man 365, ohne das die Luft in der Stadt tatsächlich schlechter wäre.

Lange Rede kurzer Sinn, mein persönlicher Eindruck ist inzwischen, das sich hier mehr Menschen durch das ganze Gerede Krankheiten einbilden als tatsächlich durch Luftverschmutzung krank werden.
Bei Rauchern ist es möglicherweise andersrum ;-)

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren