Private Feuerwerke an Silvester verbieten, Feinstaub und Müll reduzieren

|
Stuttgart (gesamt)
|
  • Energie, Umwelt
  • Feinstaub, Luft
|
kostenneutral

Für unsere Stadt ist der Vorschlag:

Ergebnis:

781
weniger gut: -199
gut: 781
Meine Stimme: keine
Platz: 
76

Überall in Stuttgart findet man sogar im Februar noch Überreste der Silvesternacht.
Die privaten Feuerwerke sind nicht nur gefährlich, sondern auch umweltschädlich. Alleine in den ersten zwei Stunden des Jahres werden die Feinstaub Maximalwerte um ein Vielfaches überschritten. In den Silvestertagen werden rund 4.500 Tonnen Feinstaub frei gesetzt, diese Menge entspricht in etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr verursachten Feinstaubmenge. Zudem werden Unmengen an Müll produziert, die danach die Stadt und das Umland verdrecken.

Verwaltung prüft: 
ja
Stellungnahmen Verwaltung und Bezirksbeiräte
Stellungnahme der Verwaltung: 

Ein freiwilliger Verzicht auf das Abfeuern von Feuerwerkskörpern wird seitens der Verwaltung aus Umweltschutzgründen befürwortet. Für ein generelles Verbot fehlt es an einer gesetzlichen Grundlage. Weder aus Gründen des Gesundheitsschutzes noch aus Gründen der Verhinderung von Feinstaubbelastungen kann ein solches Verbot seitens der Verwaltung angeordnet werden. Im Vorgriff auf den Jahreswechsel 2019/2020 wird die Verwaltung prüfen, inwieweit ein zentrales Feuerwerk mit einem teilweisen Verbot von privaten Feuerwerken eine Verbesserung der Belastung bringen kann. Ebenfalls wird ein Reinigungskonzept mit dem AWS abgestimmt.

Kommentare

8 Kommentare lesen

ich stimme zu, wollte ich auch diesen Vorschlag machen. am bestens aber nicht nur am Silvester verbieten, sondern ganzjährig

Ja am besten ein großes Feuerwerk anstatt die vielen privaten. Ist sicher und besser für die Luft

Leider sind die Überreste auch am Feuerbacher Lemberg und in den Weinbergen im Februar 2019 noch zu sehen. Es ist eine Schande, wenn die Feuerwerker es nicht für nötig halten, nicht nur ihren Zündschrott sondern auch ihre Saufflaschen wieder mitzunehmen.
Dafür wird man als anständiger Bürger auch noch zum "Lets Putz" aufgefordert. Ohne mich!!
Am besten keinen privaten Verkauf von Feuerwerkskörpern mehr zulassen. Geht man in der Sylvesternacht nach draußen, wird man von einem stinkenden Rauchnebel umhüllt. Feinstaubalarm!

Stimme zu. Ein gesteuertes, statt vieler kleiner Feuerwerke.

Es wäre ausreichend, die Feuerwerksbatterien nicht mehr zuzulassen und Feuerwerk nur noch auf Bezugsschein auszugeben. Jeder über 18 Jahren hätte damit das Recht, beispielsweise 10 Knaller und 10 Raketen maximal zu kaufen. Lebensfreude braucht gelegentlich feierliche Anlässe, ansonsten wird das Leben immer trostloser.

Bin dafür. Ein organisiertes Feuerwerk reicht!

Andere Länder bekommen es doch auch hin, ein zentrales Feuerwerk zu veranstalten. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die Politik verschanzt sich hinter Ausreden, dass es keine rechtliche Handhabe gäbe und überlässt uns Bürgern das Problem. Es ist an der Zeit, diese Privatballerei zu verbieten.
Ist

Portugal ist hier ein tolles Beispiel. Dort gibt's kein Feuerwerk zu kaufen und wird nur punktuell von den Gemeinden/Städten veranstaltet. Grandios! Und himmlisch ruhig. Feiern tun die Portugiesen trotzdem ausgiebig und shr herzlich.